Das Wissen vom Guten

Bedeutung und Kontinuität des Tugendwissens in den Dialogen Platons

| Reinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
HardboundAvailable
ISBN 9789060323687 | EUR 125.00 | USD 188.00
 
e-Book
ISBN 9789027275332 | EUR 125.00 | USD 188.00
 
This analysis of the relation between virtue and knowledge focuses on the following aspects: i) Virtue and Happiness can be objects of knowledge; ii) Virtue is knowledge; iii) The search for knowledge is aiming at – and justified by – the human to be happy. Plato therefore defines philosophy not as theory but as the search for wisdom in order to live well. Accordingly Plato does not distinguish different or independent branches of philosophy.

These conclusions are reached by an investigation, which traces the continuity and the development of the relation between virtue and knowledge throughout the different phases in Plato’s philosophy. The leading thesis of this book is unitarian, but in order to corroborate it the methodology is used of those scholars who think that Plato’s philosophy has changed significantly through the dialogic phase. This way, it can be shown that Plato kept developing new justifications for the same relation between virtue and knowledge.

Diese Untersuchung der Beziehung von Tugend und Wissen konzentriert sich auf folgende Aspekte: i) Sowohl Tugend als auch Wissen können erkannt werden; ii) Tugend ist Wissen; iii) Die Wissenssuche wird durch das Glücksstreben finalisiert. Daher bestimmt Platon Philosophie nicht als Theorie, sondern als Suche nach der Weisheit, um glücklich zu leben. Entsprechend unterscheidet Platon keine Teilbereiche der Philosophie, die unabhängige Ziele verfolgen.

Diese Schlussfolgerungen werden erreicht durch eine Untersuchung, die die Kontinuität und Entwicklung der Beziehung von Tugend und Wissen durch die verschiedenen Phasen in der Platonischen Philosophie verfolgt. Die leitende These ist unitarisch, aber um sie zu bestätigen wird die Methode derjenigen verwandt, die annehmen, die Platonische Philosophie hätte sich in durch die Dialogphasen wesentlich entwickelt. So kann gezeigt werden, dass Platon immer neue Begründungen für dieselbe Beziehung von Tugend und Wissen entwickelt hat.

[Bochumer Studien zur Philosophie, 39]  2003.  x, 370 pp.
Publishing status: Available | Original publisher: B.R. Grüner Publishing Company | Language: German
Table of Contents
Vorwort
v
Inhaltsverzeichnis
ix
Einleitung
1–4
I. Die Frühdialoge
5–122
II. Die Politeia als ethisches Argument
123–212
III. Die Spätdialoge
213–338
Schlussbetrachtung
339–340
Literaturliste
341–361
Namenregister
363–367
Sachregister
369–370
Cited by

Cited by other publications

No author info given
2013.  In Von hier nach dort,  pp. 375 ff. Crossref logo
Ackeren, Marcel Van
2005. Plato and Analytical Philosophy. Erkenntnis 62:2  pp. 263 ff. Crossref logo
Horn, Christoph, Jörn Müller, Joachim Söder, Anna Schriefl & Simon Weber
2009.  In Platon-Handbuch,  pp. 253 ff. Crossref logo

This list is based on CrossRef data as of 27 september 2019. Please note that it may not be complete. Sources presented here have been supplied by the respective publishers. Any errors therein should be reported to them.

Subjects
BIC Subject: HP – Philosophy
BISAC Subject: PHI000000 – PHILOSOPHY / General
U.S. Library of Congress Control Number:  2003058309