Article published in:
Historiographia Linguistica
Vol. 27:1 (2000) ► pp. 3758
References

Zitierte literatur

Ahrens, Heinrich Ludolf
1852Griechische Formenlehre des Homerischen und Attischen Dialektes, zum Gebrauche bei dem Elementarunterrrichte, aber auch als Grundlage für eine historisch-wissenschaftliche Behandlung der griechischen Grammatik. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
Beekes, Robert S. P.
1995Comparative Indo-European Linguistics: An introduction. Amsterdam & Philadelphia: John Benjamins. CrossrefGoogle Scholar
Bopp, Franz
1834Kritische Grammatik der Sanskrita-Sprache in kürzerer Fassung. Berlin: Nicolai.Google Scholar
1833–1852Vergleichende Grammatik des Sanskrit, Zend, Griechischen, Lateinischen, Lithauischen, Gothischen und Deutschen. Berlin: Ferdinand Dümmler.Google Scholar
Burnouf, J[ean-Louis]
1823 Rezension von Friedrich Thiersch, Système perfectionné de conjugaison des verbes grecs (Paris: Thomine & Fortic 1822) Journal Asiatique 31.364–378.Google Scholar
Buttmann, Philipp
1830–1839Ausführliche griechische Sprachlehre. 21., verbesserte und vermehrte Ausgabe. 21 Bde. Berlin: Mylius.Google Scholar
Cantor, [Moritz Benedikt] & [August] Leskien
1879 “Graßmann, Hermann G.”. Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. IX1, 595–598. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
Collinge, N. E.
1985The Laws of Indo-European. Amsterdam & Philadelphia: John Benjamins. CrossrefGoogle Scholar
Curtius, Georg
1853 “Die aspiraten der indogermanischen sprachen”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 21.321–337.Google Scholar
1858–1862Grundzüge der griechischen Etymologie. 21 Bde. Leipzig: B. G. Teubner.Google Scholar
Delbrück, B[erthold]
1877 “Hermann Graßmann”. Allgemeine Zeitung, Nr. 291, Beilage, S. 371.Google Scholar
Dressler, Wolfgang
1975 “Zur Rekonstruktion phonologischer Prozesse im Altgriechischen: Grassmanns Gesetz”. Bereiche der Slavistik: Festschrift zu Ehren von Josip Hamm hrsg. von Franti‰ek Václav Mare‰ et al., 53–67. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
Elbourne, Paul
1998 “Proto-Indo-European Voiceless Aspirates”. Historische Sprachwissenschaft 1111.1–30.Google Scholar
Gamkrelidze, Tamaz V. & Vjaãeslav Vs. Ivanov
Indoevropejskij jazyk i indoevropejcy. 21 Bde. Tbilisi: Izdatel’stvo Tbilisskogo universiteta.
Grassmann, Hermann
1860 “Ueber die verbindung der stummen konsonanten mit folgendem v und die davon abhängigen erscheinungen”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 91.1–35.Google Scholar
1862 “Ueber die verbindung der konsonanten mit folgendem j und die davon abhängigen erscheinungen”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 111.81–103.Google Scholar
1863 “Ueber die aspiraten und ihr gleichzeitiges vorhandensein im anund auslaute der wurzeln”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 121.81–138.Google Scholar
Grimm, Jacob
1822Deutsche Grammatik. 1. Theil, 2. Ausgabe. Göttingen: Dieterich.Google Scholar
Hamp, Eric P.
1989 “The Indo-European Obstruent Features and Phonotactic Constraints”. Vennemann, ed. 19891.209–214.Google Scholar
Hayward, K. M.
1989 “The Indo-European Language and the History of its Speakers: The theories of Gamkrelidze and Ivanov”. Lingua 781:37–86. CrossrefGoogle Scholar
Hoenigswald, Henry M.
1965 “A Property of ‘Grassmann’s Law’ in Indic”. Journal of the American Oriental Society 851.59–60. CrossrefGoogle Scholar
Janko, Robert
1977 “A Note on the Date of Grassmann’s Law in Greek”. Glotta 551.1–2.Google Scholar
Joseph, Brian D. & Rex E. Wallace
1994 “Proto-Indo-European Voiced Aspirates in Italic: A test for the ‘Glottalic Theory’”. Historische Sprachwissenschaft 1071. 244–261.Google Scholar
Kiparsky, Paul
1973 “On Comparative Linguistics: The case of Grassmann’s Law in Greek”. Current Trends in Linguistics ed. by Thomas A. Sebeok, vol.XI1, 115–134. The Hague: Mouton.Google Scholar
Kirschmer, Gottlob
1966 “Graßmann, Hermann Günther”. Neue Deutsche Biographie, Bd.VII1, 5–6. Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
Kuhn, Adalbert
1862 Anzeige von Schleicher (1861) Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 111.300–317.Google Scholar
Lanzweert, Rene
1994 “Grassmann im Griechischen: Zur umstrittenen Chronologie eines unbestrittenenen Lautgesetzes”. Früh-, Mittel-, Spätindogermanisch: Akten der IX Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 5. bis 9. Oktober 1992 in Zürich hrsg. von George E. Dunkel et al., 185–200. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
Lehmann, Winfred P.
1993Theoretical Bases of Indo-European Linguistics. London & New York: Routledge.Google Scholar
Lottner, C[arl Friedrich]
1862 “Ausnahmen der ersten lautverschiebung”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 111.161–205.Google Scholar
Mayrhofer, Manfred
1983Sanskrit und die Sprachen Alteuropas: Zwei Jahrhunderte des Wiederspiels von Entdeckungen und Irrtümern. (= Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen; Philolog.-historische Klasse, Jg. 1983, Nr. 5.) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
1986Indogermanische Grammatik. Bd.I, Hbd.2: Lautlehre (Segmentale Phonologie des Indogermanischen). Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
Miller, D. Gary
1977 “Was Grassmann’s Law Reordered in Greek?”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 911.131–158.Google Scholar
Morpurgo Davies, Anna
1988 “Mycenaean and Greek Language”. Linear B: A 1984 survey ed. by Anna Morpurgo Davies & Yves Duhoux, 75–125. Louvain-la-Neuve: Peeters.Google Scholar
Rasmussen, Jens Elmegård
1989 “Die Tenues Aspiratae: Dreiteilung oder Vierteilung des indogermanischen Plosivsystems und die Konsequenzen dieser Frage für die Chronologie der Glottalreihe”. Vennemann, ed. 1989 153–176. CrossrefGoogle Scholar
Raumer, Rudolf von
1837Die Aspiration und die Lautverschiebung. Eine sprachgeschichtliche Untersuchung. Leipzig: F. A. Brockhaus.Google Scholar
Romaschko [Roma‰ko], Sergej A.
1994 “Franz Bopp und die indische grammatische Tradition”. Bopp-Symposium der Humboldt-Universität zu Berlin hrsg. von Reinhard Sternemann, 220–229. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
1995 “Zur Vorgeschichte von Grimms Gesetz: Der Beitrag Johann Arnold Kannes”. Beiträge zur Geschichte der Sprachwissenschaft. 51.35–54.Google Scholar
Sag, Ivan A.
1974 “The Grassmann’s Law Ordering Pseudo-Paradox”. Linguistic Inquiry 51.591–607.Google Scholar
1976 “Pseudosolutions to the Pseudoparadox: Sanskrit diaspirates revisited”. Linguistic Inquiry 71.609–622.Google Scholar
Schindler, Jochem
1976 “Diachronic and Synchronic Remarks on Bartholomae’s and Grassmann’s Laws”. Linguistic Inquiry 71.622–637.Google Scholar
Schleicher, August
1861Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Bd.I: Kurzer Abriss einer Lautlehre. Weimar: Hermann Böhlau.Google Scholar
Schleicher, Charles
1994 “A Chronology of the PIE Obstruents”. Indogermanische Forschungen 991.21–41.Google Scholar
Schmitt, Rüdiger
1987 “Elf Briefe Hermann Graßmanns an Adalbert Kuhn”. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 1001. 12–34.Google Scholar
Stemberger, Joseph Paul
1980 “Another Look at Grassmann’s Law”. Glossa 141. 113–135.Google Scholar
Swiggers, Pierre
1989 “Latin Phonology and the ‘Glottalic Model’”. Vennemann, ed. 1989 217–219.Google Scholar
Szemerénzi, Oswald
1989Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. 31. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
Trendelenburg, Georg Johann
1788Anfangsgründe der griechischen Sprache. 21., umgearbeitete Ausgabe. Leipzig: Hangs Witwe.Google Scholar
Vennemann, Theo
1979 “Grassmann’s Law, Bartholomae’s Law, and Linguistic Methodology”. Linguistic Method. Essays in honor of Herbert Penzl ed. by Irmengard Rauch & Gerald F. Carr, 557–584. The Hague: Mouton.Google Scholar
ed. 1989The New Sound of Indo-European. Essays in Phonological Reconstruction. Berlin & New York: Mouton de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Woodhouse, Robert
1995 “Proto-Indo-European Injective Asperes“. Indogermanische Forschungen 1001.92–100.Google Scholar
Wyatt, William F., Jr.
1976 “Early Greek /y/ and Grassmann’s Law”. Glotta 541.1–11.Google Scholar