Besprechung
Christiane Nord. Textanalyse und Übersetzen. Theoretische Grundlagen, Methode und didaktische Anwendung einer übersetzungsrelevanten Textanalyse.
Heidelberg: Julius Groos Verlag, 1988. vi + 314 Seiten ISBN 3-87276-598-1

Rezensiert von Werner Koller
Bergen

Inhaltsverzeichnis

Im Vorwort weist die Verfasserin, die am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg tätig ist, darauf hin, daß ihr Textanalysemodell entstanden ist aus dem Bedürfnis, die Übersetzungsübungen auf "eine methodische Grundlage" zu stellen (S. V). Aus der Einleitung geht hervor, da B der Geltungsanspruch ihres "Faktorenmodells der Textanalyse" (S. 1) von höchster All-gemeinheit und zugleich einzelfallspezifisch ist: Es soll anwendbar sein "auf alle möglichen Textsorten" (S. 1) und nutzbar "für alle vorkommenden Übersetzungsaufgaben" (ibid.), und zwar "unabhängig von den Spezifika der jeweiligen Ausgangs- oder Zielsprache, unabhängig auch von der Frage der Übersetzungsrichtung ... und schließlich auch unabhängig vom Grad der Kompetenz des Übersetzers ... " (S. 1-2). Der Rezensent, der nicht mit der Ausbildung von professionnellen Übersetzern befaßt ist, sieht sich nicht in der Lage zu überprüfen, ob das Buch von C. Nord in der Ausbildungspraxis tatsächlich allen diesen Ansprüchen gerecht wird. Diese Rezension beschränkt sich auf einige grundsätzliche Überlegungen zu den theoretischen Voraussetzungen, wozu ich mich deshalb berechtigt fühle, weil das Buch auch mit dem Anspruch auftritt, "eine gemeinsame theoretische Basis für Wissenschaft, Ausbildung und Praxis" (S. 2) zu schaffen. Das Buch besteht aus einer kurzen Einleitung (S. 1-3), einem Hauptteil (S. 4- 274) und einer Schlußbemerkung (S. 275-282). Es folgen Anmerkungen, Verzeichnis der Übersetzungsprobleme und Literaturnachweis.

Full-text access is restricted to subscribers. Log in to obtain additional credentials. For subscription information see Subscription & Price. Direct PDF access to this article can be purchased through our e-platform.

Literatur

Holz-Mänttäri, Justa
1984Translatorisches Handeln. Theorie und Methode. Helsinki: Suomalainen Tiedeakatemia. [= Annales Academiae Scientiarum Fennicae, B 22]Google Scholar
[ p. 147 ]
Kelletat, A.F.
1987 “Die Rückschritte der Übersetzungstheorie”. R. Ehnert und W. Schleyer, Hrsg. Übersetzen im Fremdsprachenunterricht. Beiträge zur Übersetzungswissenschaft—Annäherungen an eine Übersetzungsdidaktik. Regensburg 1987 33–49. [=Materialen Deutsch als Fremdsprache, 26]Google Scholar
Koller, Werner
1987 “Fiktiv- und Sachtexte unter dem Aspekt der Übersetzung”. A. Destro et al., Hrsg. Tradurre—teoria ed esperienze. Bolzano, 1987. 193–211.Google Scholar
1990 “Zum Gegenstand der Übersetzungswissenschaft”. Reiner Arntz und Gisela Thome, Hrsg. Übersetzungswissenschaft. Ergebnisse und Perspektiven. Festschrift für Wolfram Wilss zum 65. Geburtstag. Tübingen: Narr 1990 19–30. [= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 354]Google Scholar
Reiß, Katharina und Hans J. Vermeer
1984Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer. [= Linguistische Arbeiten, 147]   Crossref logoGoogle Scholar
Sager, Juan C.
1986 “Die Übersetzung im Kommunikationsprozeß: Der Übersetzer in der Industrie”. Mary Snell-Hornby, Hrsg. Übersetzungswissenschaft—eine Neuorientierung. Zur Integrierung von Theorie und Praxis. Tübingen: Francke 1986 331–347. [= Uni-Taschenbücher, 1415]Google Scholar