Article published in:
Historiographia Linguistica
Vol. 14:3 (1987) ► pp. 305339
Bibliographische referenzen

Bibliographische referenzen

Adelung, Johann Christoph
(1732–1806). 1781Deutsche Sprachlehre. Zum Gebrauche der Schulen in den königl. Preuß. Landen. Berlin: Voß & Sohn. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1977.)Google Scholar
(1732–1806). 1782Umständliches Lehrgebäude der Deutschen Sprache, zur Erläuterung der Deutschen Sprachlehre für Schulen. 2 Bde. Leipzig: Breitkopf. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1971.)Google Scholar
Aichinger, Carl Friedrich
(1717–1782). 1754Versuch einer teutschen Sprachlehre, anfänglich nur zu eigenem Gebrauche unternommen, endlich aber um den Gelehrten zu fernerer Untersuchung Anlaß zu geben. Frankfurt & Leipzig: Kraus. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1972.)Google Scholar
Albertus, Laurentius
, see, unter Laurentius Albertus.
Barbarić, Stjepan
1981Zur grammatischen Terminologie von Justus Georg Schottelius und Kaspar Stieler: Mit Ausblick auf die Ergebnisse bei ihren Vorgängern. 2 Bde. Bern-Frankfurt/Main-Las Vegas: Lang.Google Scholar
Bauer, Heinrich
(1773–1846). 1810Über die allgemeine Entwicklung aller möglichen Wurzeln der numerischen algebraischen Gleichungen jedes Grades, nach einer neuen Formel. o.O. Zweite, ganz umgearbeitete und sehr vermehrte Auflage, Berlin: Rücker 1825.Google Scholar
(1773–1846). 1812Kurzgefaßtes Lehrbuch der deutschen Sprache. Besonders zum Gebrauch in Volksschulen bearbeitet von Heinrich Bauer. Potsdam: Horvath. [Nebentitel: Johann Ernst Stutz kleinere deutsche Sprachlehre zum Schulgebrauche. Neu bearbeitet und herausgegeben von D. Heinrich Bauer.]Google Scholar
(1773–1846). 1827–33Vollständige Grammatik der neuhochdeutschen Sprache. Berlin: Reimer. (Nachdruck, Berlin: de Gruyter 1967.) [Bd.I 1827; Bd.II 1828; Bd.III 1830; Bd,IV 1832; Bd.V 1833.]Google Scholar
(1773–1846). 1845Denkschrift über die Hinrichtung des Kämmerers Carl Friedrich Schulz und des Kaufmanns Carl Friedrich Kersten durch die Franzosen in Kyritz am 8. April 1807. Berlin: Wohlgemuth.Google Scholar
(1773–1846). 1846–48Systematisches Handbuch der deutschen Sprache, namentlich zur Vermeidung der zahllosen Fehler, deren sich noch immer die meisten selbst der gebildeten Deutschen gegen die Grammatik der neuhochdeutschen Sprache schuldig machen. Berlin: Hayn. [1.Hälfte 1846; 2.Hälfte 1848.]Google Scholar
(1773–1846). 1847Lehrbuch der neuhochdeutschen Sprache für gebildete Leser und auch zum Gebrauch in oberen Classen höherer Schulen. Herausgegeben von Louis Bauer und Gustav Bauer. Berlin: Hayn.Google Scholar
Becher, Marlis & Henning Bergenholtz
1985 “Sei oder nicht sei. Probleme des Modusgebrauchs in der indirekten Rede”. Nouveaux Cahiers d’Allemand 3.443–57.Google Scholar
Becherer, Johann
1596Synopsis Grammaticae tarn Germanicae quam Latinae et Graecae in usum juventutis scholasticae conscripta a Johanne Bechero. Jena: Steinmann.Google Scholar
Bernhardt, Friedrich Karl
1825Deutsche Grammatik für den höhern Schulunterricht. Frankfurt/Main: Hermann.Google Scholar
Blatz, Friedrich
(1858–1907). 1895/96Neuhochdeutsche Grammatik mit Berücksichtigung der historischen Entwicklung der deutschen Sprache. Karlsruhe: Lang. [Bd.I 1895; Bd.II 1896.]Google Scholar
Bödiker, Johannes
(1641–1691). 1723Grund-Sätze Der Teutschen Sprache Meistens mit Ganz andern Anmerkungen und einem völligem Register der Wörter, die in der Teutschen Übersetzung der Bibel einige Erläuterung erfordern. Auch zum Anhange mit einem Entwurffund Muster eines Teutschen Haupt-Wörter-Buchs verbessert und vermehrt von Joh. Leonh. Frisch. Berlin: Nicolai.Google Scholar
Braig, Friedrich
1925Heinrich von Kleist. München: Beck.Google Scholar
Clajus, Johann
(1535–1592). 1578Grammatica Germanicae linguae, ο.Ο. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1973.)Google Scholar
Dal, Ingerid
1966Kurze deutsche Syntax, auf historischer Grundlage. 3. verb. Aufl. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
Engelien, August
(1832–1903). 1889 “Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik, sowie der Methodik des grammatischen Unterrichts in der Volksschule”. Geschichte der Methodik des deutschen Volksschulunterrichts. Erster Band: Geschichte des deutschen Unterrichts in der Volksschule, hrsg. von Carl Kehr (1830–1885), 252–417. Gotha: E.F. Thienemann.Google Scholar
Engström-Persson, Gunhild
1979Zum Konjunktiv im Deutschen um 1800. Uppsala & Stockholm: Almquist & Wikseil.Google Scholar
Fernandez Bravo, Nicole
1980 “Geschichte der indirekten Rede im Deutschen vom siebzehnten Jahrhundert bis zur Gegenwart”. Deutsche Sprache 8.97–112.Google Scholar
Frischlin, Nicodemus
(1547–1590). 1584Quaesticionum grammaticarum libri IIX. Venedig.Google Scholar
Gottsched, Johann Christoph
(1700–1766). 1762Vollständigere und Neuerläuterte Deutsche Sprachkunst. Nach den Mustern der Besten Schriftsteller des vorigen und itzigen Jahrhunderts abgefasset und bey dieser fünften Auflage merklich verbessert. Leipzig: Breitkopf. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1970.)Google Scholar
Gueintz, Christian
(1592–1650). 1641Deutscher Sprachlehre Entwurf. Cöthen. (Nachdruck Hildesheim: Olms 1978.)Google Scholar
Hamberger, Georg Christoph
(1726–1773) & Johann Georg Meusel (1753–1820). 1829 Das Gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden Schriftsteller, angefangen von Georg Christoph Hamberger, fortgeführt von Johann Georg Meusel. [Nebentitel: Das Gelehrte Teutschland im neunzehnten Jahrhundert nebst Supplementen zur fünften Ausgabe desselben im achtzehnten. Bd. 10; Lieferung 1.] Lemgo: Meyer. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1966.)Google Scholar
Hempel. Christian Friedrich
(-1757). 1754Erleichterte Hoch-Teutsche Sprach-Lehre […]. Frankfurt & Leipzig: Garbe.Google Scholar
Hentschel, Salomon
1754Grundregeln der Hoch-Deutschen Sprache, Naumburg.Google Scholar
Herling, Simon Heinrich Adolf
(1780–1849). 1830Die Syntax der deutschen Sprache. Erster Theil (Syntax des einfachen Satzes). Frankfurt/Main: Hermann.Google Scholar
Heyse, Johann Christian August
(1764–1829). 1827Theoretisch-praktische Grammatik der deutschen Sprache. Zunächst zum Gebrauch für Lehrer und zum Selbstunterricht. Vierte, sehr vermehrte und verbesserte Ausgabe. Hannover: Hahn.Google Scholar
Jellinek, Max Hermann
(1868–1938). 1913/14Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik von den Anfängen bis auf Adelung. 2 Bde. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Koerner, E. F. K.
1974 “Purpose and Scope of Historiographia Linguistica: Editorial”. HL 1.1–10.Google Scholar
[Kromayer, Johannes (1576–1643)]. 1618Deutsche Grammatica/Zum newen Methodo/der Jugend zum besten/zugerichtet. Weimar: Weidner.Google Scholar
Kuhn, Thomas S.
1969Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. 2. rev. und um das Postskriptum von 1969 ergänzte Auflage. Frankfurt/ Main: Suhrkamp. (7.Aufl. 1984.)Google Scholar
Laurentius Albertus
(16. Jht.) 1573Teutsch Grammatick oder Sprachkunst […]. o.O. [Nach Jellinek 1913–14.] (Neuausgabe, als Band 3 der Reihe “Ältere deutsche Grammatik in Neudrucken”, hrgg. von Karl Müller-Fraureuth, Strassburg: Trübner 1898.)Google Scholar
Lisch, Georg Christian Friedrich
(1801–1883). 1830 “Neuhochdeutsche Grammatik”. Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. Eine kritische Zeitschrift in Verbindung mit einem Verein von Gelehrten hrsg. von Johann Christian Jahn (1797–1847) Fünfter Jahrgang, dritter Band, erstes Heft. Oder der ganzen Folge vierzehnter Band, erstes Heft. Leipzig: Teubner.Google Scholar
Moritz, Karl Philipp
(1793–1800) & Johann Ernst Stutz (1733–1795). 1793–1794 Grammatisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin: Felisch. Bd.I 1793, von K. Ph. Moritz; Bd.II 1794, von J. E. Stutz. [Bd.III 1797 von Balthasar Stenzel; Bd.IV 1800 von Johann Christoph Vollbeding.] (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1970.)Google Scholar
Oesterreicher, Wulf
1983 Rezension von Peter Schmitter, Untersuchungen zur Historiographie der Linguistik (Tübingen: Narr 1982) HL 9.350–54.Google Scholar
Ölinger, Albert
1574Underricht der Hoch Teutschen Spraach sev Institvtio Verae Germanicae lingue, in qua Etymologia, Syntaxis & reliquiae partes omnes suo or dine breuiter tractantur. Straßburg. (Nachdruck, Hildesheim: Olms 1975.)Google Scholar
Poggendorff, Johann Christian
(1796–1877). 1863Biographisch-Literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exakten Wissenschaften enthaltend Nachweis über Lebensverhältenisse und Leistungen von Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen u.s.w. aller Völker und Zeiten. Leipzig: Barth.Google Scholar
Poppe, Erich
1982C.F. Aichingers “Versuch einer teutschen Sprachlehre”: Untersuchungen zur Geschichte der deutschen Grammatikschreibung im 18. Jahrhundert. Hildesheim: Olms.Google Scholar
Ritter, Stephan
1616–19Grammatica germanica Nova, Usui Omnium Aliarum Nationum, Hanc linguam affectantium inserviens, praecipue vero ad linguam Gallicam accomodata: … Marburg: Egenolf.Google Scholar
Schmitthenner, Friedrich
(1796–1850). 1828Teutonia: Ausführliche Teutsche Sprachlehre nach neuer wissenschaftlicher Begründung, als Handbuch für Gelehrte und Geschäftsleute und als Commentar über seine kleinern Lehrbücher. Frankfurt/Main: Hermann.Google Scholar
Schöne, Albrecht
1982Aufklärung aus dem Geist der Experimentalphysik: Lichtenbergsche Konjunktive. München: Beck.Google Scholar
Schottelius, Justus Georg
(1612–1676). 1663Ausführliche Arbeit von der Teutschen Haupt Sprache worin enthalten gemelter dieser Haupt Sprache Uhrankunft deren Uhraltertum / Reinlichkeit / Eigenschaft / Vermögen / Unvergleichlichkeit / Grundrichtigkeit / Mundarten / Stammwörter / Sprichwörter etc. etc. samt beygefugter Sprachkunst und Verskunst aus gefertiget von D. Justo Georgio Schottelio Furstl. Braunschweig-Luneb. Hof. und consistorial-Rathe und Hofgerichtsassessore. Braunschweig: Zilliger.Google Scholar
Seidenstücker, Johann Heinrich Philipp
(1763–1817). 1815 “Deutsche Sprachlehre”. Ergänzugsblätter zur Jenaischen Allgemeinen Literatur-Zeitung Nr.31–34 (1815), Sp.241–67.Google Scholar
Stutz, Johann Ernst
(1733–1795). 1790Deutsche Sprachlehre. Potsdam: Horvath.Google Scholar
(1733–1795). 1811Kleinere deutsche Sprachlehre. Zweite Auflage. Neu bearbeitet und herausgegeben von D. Heinrich Bauer. Potsdam: Horvath. [Nebentitel: Lehrbuch der deutschen Sprache. Besonders zum Gebrauch in Schulen bearbeitet von Heinrich Bauer. Bd.I, Bd.II, Bd.III. 1 und Bd.III.2. – zitiert als Stutz/Bauer 1811.]Google Scholar
Wapnewski, Peter
1984 “Ein Schatz- und Beinhaus unserer Sprache”. Der Spiegel Heft 52 1984, 138–44.Google Scholar