Article published in:
NOWELE
Vol. 70:2 (2017) ► pp. 135170
References

[ p. 166 ]References

Antonsen, E. H.
1965On Defining Stages in Prehistoric Germanic. Language 41.19–35. CrossrefGoogle Scholar
1972The Proto-Germanic Syllabics (Vowels). In F. van Coetsem & H. L. Kufner (eds.), Toward a Grammar of Proto-Germanic, 117–140. Tübingen: Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Bammesberger, A.
1991Franks Casket: Editor’s Notes. In A. Bammesberger (ed.), Old English Runes and their Continental Background, 630–631. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Behaghel, O.
1928Geschichte der deutschen Sprache (5. Auflage). Berlin–Leipzig: De Gruyter.Google Scholar
Bezzenberger, A.
1873Untersuchungen über die gotischen Adverbien und Partikeln. Halle: Buchhandlung des Waisenhauses.Google Scholar
Braune, W.
2004Gotische Grammatik mit Lesestücken und Wörterverzeichnis (20. Auflage, neu bearbeitet von F. Heidermanns). Tübingen: Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Bremer, O.
1886Germanisches ē . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 11.1–76. CrossrefGoogle Scholar
1909Die germanische ‘Brechung’. Indogermanische Forschungen 26.148–173.Google Scholar
Brugmann, K.
1881Die gotische imperativform hiri und die denominativa von consonantischen stämmen. In Brugmann, K. & H. Osthoff. Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Vierter Theil, 414–417. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
Cercignani, F.
1980aEarly ‘Umlaut’ Phenomena in the Germanic Languages. Language 56.126–136. CrossrefGoogle Scholar
1980bAlleged Gothic Umlauts. Indogermanische Forschungen 85.207–213.Google Scholar
1984The enfants terribles of Gothic ‘breaking’: hiri, aiþþau, etc. Journal of Indo-European Studies 12.315–344.Google Scholar
van Coetsem, F.
1994The Vocalism of the Germanic Parent Language. Systemic evolution and sociohistorical context. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Connolly, L. A.
1977Indo-European i > Germanic e. An explanation by the laryngeal theory. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 99.173–205, 333–358.Google Scholar
1979Laryngeal Theory. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 101.1–29. CrossrefGoogle Scholar
1984Altnordisch e < indogermanisch i . Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 97.267–280.Google Scholar
Derksen, R.
2015Etymological Dictionary of the Baltic Inherited Lexicon. Leiden: Brill.Google Scholar
Dunkel, G.
2009Lithuanian Chips from an Aptotologist’s Workshop. Baltistica 44.37–57.Google Scholar
2014Lexikon der indogermanischen Partikeln und Pronominalstämme. Bd. 2. Lexikon. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Ebbinghaus, E. A.
1979Gotica XV. On the appearence of i before r in hiri, hirjats, hirjiþ . General Linguistics 19.30–32.Google Scholar
2003Gotica. Kleine Schriften zur gotischen Philologie. Piergiuseppe Scardigli & Wolfgang Meid (eds.). Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.Google Scholar
Ehrismann, G.
1899Got. hiri . Zeitschrift für deutsche Philologie 31.384.Google Scholar
Enzelīns, J.
1971Comparative Phonology and Morphology of the Baltic Languages. Translated by W. R. Schmalstieg & B. Jēgers. The Hague–Paris: Mouton. CrossrefGoogle Scholar
[ p. 167 ]
Fraenkel, E.
1965Litauisches etymologisches Wörterbuch. Unter Mitarbeit von Annemarie Slupski fortgeführt von E. Hofmann & E. Tangl. Heidelberg–Göttingen: Winter–Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
Frings, Th
1932Germania romana. Halle (Saale): Niemeyer.Google Scholar
1966Germania romana (2. Auflage von G. Müller). Halle (Saale): Niemeyer.Google Scholar
Frisk, Hj.
1954–1972Griechisches etymologisches Wörterbuch. Bd. 1–3. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Gasterstädt, E. & Th. Frings
1986–2002Althochdeutsches Wörterbuch. Bd. IV: G. -J. Hrsg. von R. Grosse. Bearbeitet von S. Blum et al. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
Grønvik, O.
1998Untersuchungen zur älteren nordischen und germanischen Sprachgeschichte. Frankfurt: Lang.Google Scholar
Güntert, H.
1929Gotisch hiri . In St. W. J. Teeuwen et al. (eds.), Donum natalicum Schrijnen, 488–491. Nijmegen–Utrecht: Dekker–van de Vegt.Google Scholar
van Haeringen, C. B.
1922Aantekeningen bij de gotische ‘breking’. Neophilologus 7.181–190. CrossrefGoogle Scholar
van Helten, W.
1909Zur entwickelung von westgermanisch e und o aus i und u . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 34.101–127.Google Scholar
Hill, E.
2012Hidden Sound Laws in the Inflectional Morphology of Proto-Indo-European. A phonological account of the primary first singular of thematic verbs and the instrumental of thematic nouns and adjectives. In B. Nielsen Whitehead, Th. Olander, B. A. Olsen & J. E. Rasmussen (eds.), The Sound of Indo-European. Phonetics, phonemics, and morphophonemics, 169–207. Copenhagen: Museum Tusculanum Press.Google Scholar
2013Historical Phonology in Service of Subgrouping. Two laws of final syllables in the common prehistory of Baltic and Slavonic. Baltistica 48.161–204. CrossrefGoogle Scholar
Hirt, H.
1892Vom schleifenden und gestossenen Ton in den indogermanischen Sprachen. Indogermanische Forschungen 1.1–42. CrossrefGoogle Scholar
Hock, H. H.
1973On the Phonemic Status of Germanic e and i . In B. B. Kachru, R. B. Lees, Y. Malkiel, A. Pietrangeli & S. Saporta (eds.), Issues in Linguistics. Papers in Honor of Henry and Renée Kahane, 319–351. Urbana–Chicago–London: University of Illinois Press.Google Scholar
Hock, W., R. Fecht, A. H. Feulner, E. Hill & D. S. Wodtko
2015Altlitauisches etymologisches Wörterbuch. Unter der Mitarbeit von Elvira-Julia Bukevičiūtė und Christiane Schiller. Hamburg: Baar.Google Scholar
van der Hoek, M.
2007The Origin of Gothic hiri . North-Western European Language Evolution 52.9–21. CrossrefGoogle Scholar
Hofmann, D.
1964‘Germanisch’ ẹ̄2 im Friesischen. In Förste, W. & K. H. Borck (eds.), Festschrift für Jost Trier zum 70. Geburtstag, 160–185. Köln–Graz: Böhlau.Google Scholar
Jacobsohn, H.
1920Zwei Probleme der gotischen Lautgeschichte. II. Zum gotischen Satzsandhi. Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 49.129–218.Google Scholar
Jellinek, M. H.
1891Germanisch ê2 . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 15.297–301.Google Scholar
1926Geschichte der gotischen Sprache. Berlin–Leipzig: De Gruyter.Google Scholar
Kieckers, E.
1928Handbuch der vergleichenden gotischen Grammatik. München: Hueber.Google Scholar
Klingenschmitt, G.
1987Erbe und Neuerung beim germanischen Demonstrativpronomen. In R. Bergmann, H. Tiefenbach & L. Voetz (eds.), Althochdeutsch. Bd. I. Grammatik. Glossen und Texte. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Kluge, F.
1911Die Elemente des Gotischen. Eine erste Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft. Strassburg: Trübner.Google Scholar
[ p. 168 ]
1926Nominale Stammbildungslehre der altgermanischen Dialekte (3. Auflage bearbeitet von L. Sütterlin & E. Ochs). Halle (Saale): Niemeyer.Google Scholar
Knapp, F. P.
1974Wiederum germanisch ē2 . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 96.207–240.Google Scholar
Kock, A.
1898Zur frage nach dem a-umlaut von i in den altnordischen sprachen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 23.544–554.Google Scholar
1916Umlaut und Brechung im Altschwedischen. Eine Übersicht. Lund–Leipzig: Gleerup–Harrassowitz.Google Scholar
Kortlandt, F.
2006Germanic *ē1 and *ē2 . North-Western European Language Evolution 49.51–54. CrossrefGoogle Scholar
Krahe, H. & W. Meid
1967Germanische Sprachwissenschaft. Bd. 3. Wortbildungslehre. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
Krause, W.
1968Handbuch des Gotischen (3., neubearbeitete Auflage). München: Beck.Google Scholar
1971Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Krause, W. & H. Jankuhn
1966 Die Runeninschriften im älteren Futhark. I. Text. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
Krogh, St.
1996Die Stellung des Altsächsischen im Rahmen der germanischen Sprachen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. CrossrefGoogle Scholar
Kroonen, G.
2010On Gothic iup and the Germanic Directionals. North-Western European Language Evolution 58/59.367–380. CrossrefGoogle Scholar
2013Etymological Dictionary of Proto-Germanic. Leiden–Boston: Brill.Google Scholar
Kümmel, M. J.
2014Zur Rekonstruktion der altinselnordfriesischen Phonologie. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 73.243–260. CrossrefGoogle Scholar
Lloyd, A. L.
1966Is There a-Umlaut of i in Germanic? Language 42.738–745. CrossrefGoogle Scholar
Lloyd, A. L., R. Lühr & O. Springer
1998Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Bd. II: bî – ezzo. Göttingen–Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
Lloyd, Albert L. & Rosemarie Lühr
2009Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Bd. IV: gâba – hylare. Göttingen–Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
Loewe, R.
1916Gotisch hiri . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 41.295–312.Google Scholar
1927Die Dehnung von Vocalen einsilbiger Wörter im Althochdeutschen und Mittelhochdeutschen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 51.271–287.Google Scholar
Luft, W.
1898Got. hiri, hirjats, hirjiþ . Zeitschrift für deutsche Philologie 30.426–428.Google Scholar
Lühr, R.
1982Studien zur Sprache des Hildebrandliedes. Bd. 1: Herkunft und Sprache. Bd. 2: Kommentar. Bern: Lang.Google Scholar
2000Die Gedichte des Skalden Egill. Dettelbach: Röll.Google Scholar
Lühr, R., H. Bichlmeier, M. Kozianka & R. Schuhmann
2014Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Bd. V: iba – luzzilo. Mit Beiträgen von A. L. Lloyd unter Mitarbeit von K. K. Purdy. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
Lüdtke, H.
1957Der Ursprung des germanischen ē2 und die Reduplikationspräterita. Phonetica 1.157–183. CrossrefGoogle Scholar
Mahlow, G. H.
1879Die langen Vocale A E O in den europäischen Sprachen. Ein Beitrag zur vergleichenden Lautlehre der indogermanischen Sprachen. Berlin: Hermann.Google Scholar
Mažiulis, V.
2013Prūsų kalbos etimologijos žodynas. Antrasis pataisytas ir papildytas leidimas. Parengė Vytautas Rinkevičius. Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos centras.Google Scholar
[ p. 169 ]
Meid, W.
1971Das germanische Praeteritum. Indogermanische Grundlagen und Ausbreitung im Germanischen. Innsbruck: Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.Google Scholar
Mumm, P. -A.
2004Zur Funktion des homerischen Augments. In Th. Krisch, Th. Lindner & U. Müller (eds.), Analecta homini universali dicata. Festschrift für Oswald Panagl zum 65. Geburtstag, 148–158. Stuttgart: Heinz & Akademischer Verlag.Google Scholar
Müller, St
2007Zum Germanischen aus laryngaltheoretischer Sicht. Mit einer Einführung in die Grundlagen. Berlin–New York: De Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Noreen, A.
1904Altnordische Grammatik II. Altschwedische Grammatik mit Einschluss des Altgutnischen. Halle: Niemeyer.Google Scholar
1923Altnordische Grammatik I. Altisländische und altnorwegische Grammatik (Laut- und Flexionslehre) unter Berücksichtigung des Urnordischen. Halle: Niemeyer.Google Scholar
Paul, H.
1879Zur geschichte des germanischen vocalismus. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 6.1–256. CrossrefGoogle Scholar
1894Gotisch vor r . Indogermanische Forschungen 4.334–335. CrossrefGoogle Scholar
Prósper, B.
1995Über die Etymologie von griechisch κιδνόν. Historische Sprachforschung 108.75–83.Google Scholar
Pfeifer, W. et al.
1993Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (2. Auflage, durchgesehen und ergänzt von W. Pfeifer). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
Rauch, I.
1981Toward a schwa in Gothic. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 103.392–401.Google Scholar
Reis, M.
1974Lauttheorie und Lautgeschichte. Untersuchungen am Beispiel der Dehnungs- und Kürzungsvorgänge im Deutschen. München: Fink.Google Scholar
Ringe, D. A.
1984Germanic ‘ē2’ and *r. Sprache 30.138–155.Google Scholar
Rix, H., M. Kümmel, Th. Zehnder, R. Lipp & B. Schirmer
2001Lexikon der indogermanischen Verben. Die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen (2., erweiterte und verbesserte Auflage von M. Kümmel & H. Rix). Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
Rösel, L.
1962Die Gliederung der germanischen Sprachen nach dem Zeugnis ihrer Flexionsformen. Nürnberg: Hans Carl.Google Scholar
Schmidt, G.
1962Studien zum germanischen Adverb. Berlin: Ernst-Reuter-Gesellschaft.Google Scholar
Schmidt, J.
1875Zur Geschichte des indogermanischen Vocalismus. Weimar: Böhlau.Google Scholar
Schwyzer, E.
1953Griechische Grammatik. Bd. 1. Allgemeiner Teil. Lautlehre. Wortbildung. Flexion (2. Auflage). München: Beck.Google Scholar
Seebold, E.
1970Vergleichendes und etymologisches Wörterbuch der germanischen starken Verben. The Hague: De Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
1972Das System der indogermanischen Halbvokale. Untersuchungen zum sogenannten ‘Sieversschen Gesetz’ und zu den halbvokalhaltigen Suffixen in den indogermanischen Sprachen, besonders im Vedischen. Heidelberg: Winter.Google Scholar
1984Das System der Personalpronomina in den frühgermanischen Sprachen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
2011Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (25., durchgesehene und erweiterte Auflage). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
Sievers, E.
1892Grammatische miscellen. 2. Zum germanischen geschlossenen ê . Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 16.238–257.Google Scholar
Stang, Ch. S.
1966Vergleichende Grammatik der baltischen Sprachen. Oslo–Bergen–Tromsö: Universitetsforlaget.Google Scholar
[ p. 170 ]
Stiles, P. V.
2004Place Adverbs and the Development of Proto-Germanic Long *ē1 in Early West Germanic. In Hyvärinen, Irma, Petri Kallio, Jarmo Korhonen & Leena Kolehmainen (eds.), Etymologie, Entlehnungen und Entwicklungen: Festschrift für Jorma Koivulehto zum 70. Geburtstag, 385–396. Helsinki: Société Néophilologique.Google Scholar
Streitberg, W.
1910Gotisches Elementarbuch (3. und 4. verbesserte Auflage). Heidelberg: Winter.Google Scholar
Strunk, K.
1994Der Ursprung des verbalen Augments – Ein Problem Franz Bopps in heutiger Sicht. In R. Sternemann (ed.), Bopp-Symposium 1992 der Humboldt-Universität zu Berlin. Akten der Konferenz vom 24.3. – 26.3.1992 aus Anlaß von Franz Bopps zweihundertjährigem Geburtstag am 14.9.1991, 270–284. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Untermann, J.
2000Wörterbuch des Oskisch-Umbrischen. Heidelberg: Winter.Google Scholar
de Vaan, M.
2008Etymological Dictionary of Latin and the other Italic Languages. Leiden–Boston: Brill.Google Scholar
Vennemann, Th
1971The Phonology of Gothic Vowels. Language 47.90–140. CrossrefGoogle Scholar
Voyles, J. B.
1968Gothic and Germanic. Language 44.720–746. CrossrefGoogle Scholar
Walde, A.
1900Die germanischen Auslautgesetze. Eine sprachwissenschaftliche Untersuchung mit vornehmlicher Berücksichtigung der Zeitfolge der Auslautsveränderungen. Halle: Niemeyer.Google Scholar
1938Lateinisches etymologisches Wörterbuch (3., neubearbeitete Auflage von J. B. Hofmann). Erster Band. A–L. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Wilmanns, W.
1899Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch. Zweite Abteilung: Wortbildung (2. Auflage). Straßburg: Trübner.Google Scholar
Cited by

Cited by 1 other publications

Hill, Eugen, Daniel Kölligan, Corinna Scheungraber & Michael Frotscher
2019. The Development of Prefixation in Time and Space. Transactions of the Philological Society 117:2  pp. 157 ff. Crossref logo

This list is based on CrossRef data as of 30 august 2021. Please note that it may not be complete. Sources presented here have been supplied by the respective publishers. Any errors therein should be reported to them.