Kritiker der Unsterblichkeitsdoktrin in Mittelalter und Renaissance

HardboundAvailable
ISBN 9789060322765 | EUR 105.00 | USD 158.00
 
e-Book
ISBN 9789027279477 | EUR 105.00 | USD 158.00
 

Die Destruktion der rationalen Psychologie als Doktrin ist, dem gängigen Urteil nach, das Verdienst von David Humes Essay Of the Immortality of the Soul und Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft. Hume und Kant stellen aber nur Höhepunkte einer Bewegung dar, deren Beginn wesentlich früher anzusetzen ist.

Die Frage nach der Unsterblichkeit der Seele gehörte in Mittelalter und Renaissance zu den meistdiskutierten und meistumkämpften Themen. Die Studie stellt in detaillierten Analysen die damalige Tradition der methodologisch streng philosophischen Kritik an den Unsterblichkeitsbeweisen vor, die über Heinrich von Harclay und Wilhelm von Ockham, Johannes Buridan und seine Schule (Peter von Ailly, Lorenz von Lindores, Heinrich Olting von Oyta, Marsilius von Inghen, Paul von Worczyn, Benedikt Hesse von Krakau, Biagio Pelacani von Parma) zu Pietro Pomponazzi führt. Dabei wird auch eingegangen auf die Verbindungen Martin Luthers zu dieser Tradition. Die Darstellung des Einflusses dieser Tradition auf die deutsche Aufklärung schließt die Studie ab.

Ein umfangreicher Anhang bietet erstmalig zahlreiche aus den Handschriften erhobene Texte der genannten philosophischen Richtung, deren hier präzis nachgewiesenes kritisches Potential für ganze Epochen der Geistesgeschichte konstitutiv gewesen ist.

Interessierte: Historiker der Philosophie des Mittelalters, der Renaissance und der Aufklärung.

[Bochumer Studien zur Philosophie, 7]  1986.  xii, 138 pp.
Publishing status: Available | Original publisher: B.R. Grüner Publishing Company | Language: German
Table of Contents
Kurt Flasch: Einführung
xi
Vorwort
1
Kapitel 1. Die Bedeutung der Unsterblichkeitsdoktrin
4
Kapitel 2. Von Dominicus Gundissalinus zu Albertus Magnus
8
Kapitel 3. Von Thomas von Aquino zu Johannes Duns Scotus
16
Kapitel 4. Von Heinrich von Harclay zu Wilhelm von Ockham
22
Kapitel 5. Johannes Buridan und die Schule der Buridaner
37
Kapitel 6. Pietro Pomponazzi und die Schule von Padua
50
Kapitel 7. J. G. Olearius und die deutsche Aufklärung
66
Nachwort
72
Anhang
76
Johannes Buridan: Expositio libri de anima, lib.3, tract.1, c.1-2
76
Johannes Buridan: Quaestiones de anima, lib.3, q.3
80
Johannes Buridan: Quaestiones de anima, lib.3, q.5
83
Nikolaus Oresme: Quaestiones de anima, lib.3, q.4
87
Nikolaus Oresme: Quaestiones de anima, lib.3, q.6
91
Heinrich Totting von Oyta: Translatio super libros De an., lib.3, tract.1
96
Heinrich Olting von Oyta: Quaestiones de anima, lib.3, q.6
97
Marsilius von Inghen: Quaestiones in libros De anima, lib.3, q.3
98
Alexander von Trebov: Quaestiones super libros De anima, lib.3, q.3
100
Alexander von Trebov: Quaestiones super libros De anima, lib.3, q.6
101
Peter von Ailly: De anima, c.6, pars 1
102
Gabriel Biel: Commentarium, c.6, pars 1
102
Peter von Ailly: De consolatione philosophiae Boethii, q.1, a.1
103
Lorenz von Lindores: Quaestiones de anima, lib.3, q.4
106
Benedikt Hesse von Krakau: Quaestiones in libros De anima, lib.3, q.9
108
Handschriftenverzeichnis
110
Literaturverzeichnis
113
Personenregister
136
Cited by

Cited by other publications

Jaeger, Friedrich
2011.  In Enzyklopädie der Neuzeit,  pp. 1 ff. Crossref logo
Nejeschleba, Tomáš
2019.  In Encyclopedia of Renaissance Philosophy,  pp. 1 ff. Crossref logo

This list is based on CrossRef data as of 27 september 2019. Please note that it may not be complete. Sources presented here have been supplied by the respective publishers. Any errors therein should be reported to them.

Subjects
BIC Subject: HP – Philosophy
BISAC Subject: PHI000000 – PHILOSOPHY / General
U.S. Library of Congress Control Number:  86181205