Article published in:
Historiographia Linguistica
Vol. 28:1/2 (2001) ► pp. 738
Cited by

Cited by 1 other publications

McLelland, Nicola
2014.  In Norms and Usage in Language History, 1600–1900 [Advances in Historical Sociolinguistics, 3],  pp. 251 ff. Crossref logo

This list is based on CrossRef data as of 04 may 2017. Please note that it may not be complete. Sources presented here have been supplied by the respective publishers. Any errors therein should be reported to them.

References

References

Albertus, Laurentius
1573 See Müller-Fraureuth 1895 (below).Google Scholar
Berns, Jorg Jochen & Wolfgang Neuber Berns
eds. 1993Ars memorativa: Zur kulturgeschichtlichen Bedeutung der Gedächtniskunst 1400–1750. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
Bibliander, Theodor
1568De Ratione communi omniū linguarū & literarū commentarius Theodori Bibiliandri. Zurich: Christoph Froschauer.Google Scholar
Borst, Arno
1960Der Turmbau von Babel: Geschichte der Meinungen über Ursprung und Vielfalt der Sprachen und Völker. Vol. III. Stuttgart: Anton Hiersemann.Google Scholar
Clajus, Johannes
1578Grammatica Germanicae Linguae. Leipzig: Johannes Rhamber. (Repr., Hildesheim: Georg Olms 1973.)Google Scholar
Dammers, Ulf, Walter Hoffmann & Hans-Joachim Solms
1988Grammatik des Frühneuhochdeutschen. Vol. IV: Flexion der starken und schwachen Verben. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
Donhauser, Karin
1989 “Das Deskriptionsproblem undseine präskriptive Lösung: zur grammatikologischen Bedeutung der Vorreden in den Grammatiken des 16. bis 18. Jahrhunderts”. Sprachwissenschaft 14:1.29–57.Google Scholar
Ebert, Robert Peter, Oskar Reichmann, Hans-Joachim Solms & Klaus-Peter Wegera
1995Frühneuhochdeutsche Grammatik. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
Garnier, Jean
1558Institutio Gallicae linguae in usum iuventutis Germanicae […] conscripta. Geneva: I. Crispinus.Google Scholar
Giesecke, Michael
1991Der Buchdruck in der frühen Neuzeit: Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informationsund Kommunikationstechnologien. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
1992Sinnenwandel, Sprachwandel, Kulturwandel. Studien zur Vorgeschichte der Informationsgesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
Habermann, Mechthild
1997 “Das sogenannte ‘Lutherische e’: Zum Streit um einen armen Buchstaben”. Sprachwissenschaft 22.435–77.Google Scholar
Hecht, Wolfgang
ed. 1967Justus Georg Schottelius, Ausführliche Arbeit Von der Teutschen HaubtSprache 1663. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
Ising, Erika
1966Die Anfänge der volkssprachlichen Grammatik in Deutschland und Böhmen; dargestellt am Einfluß der Schrift des Aelius Donatus ‘De octo partibus orationis ars minor’. Teil I: Quellen. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
Jellinek, Max Hermann
1913–1914Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik von den Anfängen bis auf Adelung. 2 vols. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
Jones, William Jervis
1999Images of Language. German Attitudes to European Languages from 1500 to 1800. Amsterdam & Philadelphia: John Benjamins.Google Scholar
Kaltz, Barbara
1995 “L’enseignement des langues étrangères au XVIe siècle. Structure globale et typologie des textes destinés à l’apprentissage des vernaculaires”. Beiträge zur Sprachwissenschaft 5:79–105.Google Scholar
Klijnsmit, Anthony J.
1993 “Schottel andthe Dutch – the Dutch and Schottel.” “Das unsichtbare Band der Sprache”: Studies in German Language and Linguistic History in Memory of Leslie Seiffert ed. by John L. Flood, Paul Salmon, Olive Sayce & Christopher Wells, 215–235. Stuttgart: Akademischer Verlag.Google Scholar
Lecointre, Claire
1995 “Ex (Germaniae) oriente lux”. Rand und Band: Abgrenzung und Verknüpfung als Grundtendenzen des Deutschen. Festschrift Eugène Faucher ed. by René Métrich & Marcel Vuillaume, 71–81. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
Linn, Andrew Robert
1998 “Ivar Aasen and V. U. Hammershaimb: Towards a stylistics of standardization”. Ivar Aasen-Studiar 1.93–118.Google Scholar
McLelland
. Forthcoming. “Die Anfänge der deutschen Grammatik im 16. Jahrhundert – und davor?”. Akten des 10. Weltkongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistische Sprachund Literaturwissenschaft, Vienna 2000.Google Scholar
Maaler, Josua
1561Die Teütsch spraach. Alle woerter/namen/un̄ arten zuo reden in Hochteütscher spraach/ dem A B C ordenlich nach gestellt […]. Zurich: Christoph Froschauer.Google Scholar
Moulin-Fankhänel, Claudine
1994Bibliographie der deutschen Grammatiken und Orthographielehren. Vol. I Von den Anfängen der Überlieferung bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. Unter Mitarbeit von Ursula Götz. Mit einem Vorwort von Rolf Bergmann. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
2000 “Deutsche Grammatikschreibung vom 16. bis 18. Jahrhundert”. Sprachgeschichte: Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung ed. by Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann & Stefan Sonderegger, 2nd rev. ed., Vol. II, article 132. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
Müller, Johannes
1882Quellenschriften und Geschichte des deutschsprachlichen Unterrichtes bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Gotha: Thienemann. (Repr., with an introduction by Monika Rössing-Hager, Hildesheim: Georg Olms 1969.)Google Scholar
Müller-Fraureuth, Carl
ed. 1895Die Deutsche Grammatik des Laurentius Albertus. Strassburg: Karl J. Trübner.Google Scholar
Ölinger, Albert
1574Vnderricht der Hoch Teutschen Spraach. Straßburg: Nicolaus Vvyriot. (Repr., Hildesheim: Georg Olms 1975.)Google Scholar
1587Duodecim Dialogi apprimi elegantes clarissimi D. Oan. Luduici Viuis Valentini […]. Speyer: Typis Bernardi Albini.Google Scholar
Padley, George A.
1985, 1988Grammatical Theory in Western Europe 1500–1700: Trends in vernacular grammar. 2 vols. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
Polenz, Peter von
1991Deutsche Sprachgeschichte: vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Vol. I: Einführung; Grundbegriffe; Deutsch in der frühbürgerlichen Zeit. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
Puff, Helmut
1995a‘Von dem schlüssel aller Künsten/nemblich der Grammatica’: Deutsch im lateinischen Grammatikunterricht 1480–1560. Tübingen: Francke.Google Scholar
1995b “ Grammatica latina deutsch: Zum Funktionswandel der Volkssprache im 16. Jahrhundert”. Daphnis 24.55–78.Google Scholar
Robins, Robert H.
1993 “William Bullokar’s Bref grammar for English: Text and context”. Anglistentag 1993 Eichstätt: Proceedings ed. by Günther Blaicher & Brigitte Glaser, 18–31. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
Rössing-Hager, Monika
1985 “Ansätze zu einer Grammatikschreibung vom Humanismus bis ins 18. Jahrhundert”. Sprachgeschicht: Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung ed. Werner Besch, Oskar Reichmann & Stefan Sonderegger, Vol. II, 1564–1614. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
Scheel, Willy
ed. 1897Die Deutsche Grammatik des Albert Ölinger. Halle/Saale: Max Niemeyer.Google Scholar
Schottelius, Johann Georg
1663Ausführliche Arbeit Von der Teutschen HaubtSprache. Braunschweig: Christoff Friederich Zilligern. [See Hecht 1967.]Google Scholar
Weber, Heinrich
1987 “Die Ausbildung der deutschen Grammatik (einschließlich der Niederländischen)”. Histoire Épistémologie Langage 9:1.111–133.Google Scholar
Weidling, Friedrich
ed. 1894Die Deutsche Grammatik des Johannes Clajus. Strassburg: Karl J. Trübner.Google Scholar
Weingreen, Jacob
1975A Practical Grammar for Classical Hebrew. 2nd ed. London: OxfordUniversity Press.Google Scholar