Chapter published in:
Foreign Language Education in Multilingual Classrooms
Edited by Andreas Bonnet and Peter Siemund
[Hamburg Studies on Linguistic Diversity 7] 2018
► pp. 173189
References

References

Aronin, L.
In press. Multicompetence and dominant language constellation. In The Cambridge Handbook of Linguistic Multicompetence, V. Cook & L. Wei eds Cambridge CUP
Aronin, L. & Jessner, U.
2014Methodology in bi- and multilingual studies. From simplification to complexity. AILA Review 27: 56–79. CrossrefGoogle Scholar
Aronin, L. & Ó Laoire, M.
2004Exploring multilingualism in cultural contexts: Towards a notion of multilinguality. In Trilingualism in Family, School and Community, C. Hoffmann & J. Ytsma (eds), 11–29. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
Behrend, J.
2016Germanische Interkomprehension im universitären Bereich als Möglichkeit zur Förderung rezeptiver Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union. Subjektive Theorien von Studierenden zum Erschließen fremdsprachlicher Lesetexte nach dem EuroCom-Ansatz. PhD dissertation, Technische Universität Darmstadt. http://​tuprints​.ulb​.tu​-darmstadt​.de​/cgi​/oai2.
Braun, M.
1937Beobachtungen zur Frage der Mehrsprachigkeit. Göttingische Gelehrte Anzeigen 199: 115–130.Google Scholar
Brizić, K.
2011Migration, familiäre Mehrsprachigkeit und Bildungserfolg: Ein linguistisches Forschungsprojekt zu sozialer Ungleichheit. In “Vieles ist sehr ähnlich.” – Individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit als bildungspolitische Aufgabe, R. Baur & B. Hufeisen (eds), 249–264. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
Chiang, Y- S. & Schmida, M.
1999Language identity and language ownership: Linguistic conflicts of first-year university writing students. In Generation 1.5 Meets College Composition. Issues in the Teaching of Writing to U.S.-Educated Learners of ESL, L. Harklau; K. M. Losey & M. Siegal (eds), 81–96. Mahwah NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
Clyne, M.
2003Dynamics of Language Contact. Cambridge: CUP. CrossrefGoogle Scholar
Cook, V.
1993Evidence for multi-competence. Language Learning 42(4): 557–591. CrossrefGoogle Scholar
2013Multi-competence. In The Encyclopedia of Applied Linguistics, C. A. Chapelle (ed.), 3768–3774. New York NY: Wiley-Blackwell.Google Scholar
de Bot, K.
2004The multilingual lexicon: Modeling selection and control. International Journal of Multilingualism 1(1): 17–32. CrossrefGoogle Scholar
De Vriendt, S.
1972Interferenzen der ersten Fremdsprache beim Erlernen einer zweiten. In Papers from the International Symposium in Applied Contrastive Linguistics. Stuttgart, October, 11 – 13, 1971, G. Nickel (ed.), 43–50. Bielefeld: Cornelsen-Velhagen-Klasing.Google Scholar
Fan, L.
2017Subjektive Theorien über das Lehren des Deutschen als zweite Fremdsprache in China – Eine empirische Studie. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
Groseva, M.
1998Dient das L2-System als ein Fremdsprachenlernmodell? In Tertiärsprachen. Theorien. Modelle. Methoden, B. Hufeisen & B. Lindemann (eds), 21–30. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
Hammarberg, B.
2001Roles of L1 and L2 in L3 production and acquisition. In Cross-linguistic Influence in Third Language Acquisition: Psycholinguistic Perspectives, J. Cenoz, B. Hufeisen & U. Jessner (eds), 21–41. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
2009Processes in Third Language Acquisition. Edinburgh: EUP.Google Scholar
2010The languages of the multilingual: Some conceptual and terminological issues. International Review of Applied Linguistics in Language Teaching 48(2–3): 91–104.Google Scholar
2014Problems in defining the concepts of L1, L2 and L3. In Teaching and Learning in Multilingual Contexts: Sociolinguistic and Educational Perspectives, A. Otwinowska & G. De Angelis (eds), 3–18. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
Herdina, P. & Jessner, U.
2002A Dynamic Model of Multilingualism: Perspectives of Change in Psycholinguistics. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
Hufeisen, B.
1991Englisch als erste und Deutsch als zweite Fremdsprache. Empirische Untersuchung zur fremdsprachlichen Interaktion. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
2010Theoretische Fundierung multiplen Sprachenlernens – Faktorenmodell 2.0. Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 36: 200–207.Google Scholar
2011Zugänge zum Forschungsfeld des Lehrens und Lernens von Fremdsprachen oder: Gibt es und brauchen wir eigene Forschungsmethoden? In Erforschung des Lehrens und Lernens fremder Sprachen: Forschungsethik, Forschungsmethodik und Politik, K- R. Bausch, E. Burwitz-Melzer, F. G. Königs & H- J. Krumm (eds), 82–91. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
Hufeisen, B. & Marx, N.
(eds) 2014EuroComGerm. Germanische Sprachen lesen lernen, 2nd edn. Aachen: Shaker.Google Scholar
Jessner, U. & Allgäuer-Hackl, E.
2015Mehrsprachigkeit aus einer dynamisch-komplexen Sicht oder warum sind Mehrsprachige nicht einsprachig in mehrfacher Ausführung? In MehrSprachen? – PlurCur! Berichte aus der Forschung und Praxis zu Gesamtsprachencurricula, E. Allgäuer-Hackl, K. Brogan, U. Henning, B. Hufeisen & J. Schlabach (eds), 209–229. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
Kärchner-Ober, R.
2009‘The German Language is Completely Different from the English Language’. Gründe für die Schwierigkeiten des Lernens von Deutsch als Tertiärsprache nach Englisch bei malaysischen Studenten mit verschiedenen nicht-Indo-Europäischen Erstsprachen. Eine datenbasierte, sozio-ethnografische Studie. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
Kursiša, A.
2012Arbeit mit Lesetexten im schulischen Anfangsunterricht DaFnE. Eine Annäherung an Tertiärsprachenlehr- und -lernverfahren anhand Subjektiver Theorien der Schülerinnen und Schüler. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
Klein, H. G. & Stegmann, T. D.
2001EuroComRom – Die sieben Siebe. Romanische Sprachen sofort lesen können, 3rd edn. Aachen: Shaker.Google Scholar
Marx, N.
2005Hörverstehensleistungen im Deutschen als Tertiärsprache. Zum Nutzen eines Sensibilisierungsunterrichts in “DaFnE”. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
Meißner, F- J.
2004Transfer und Transferieren. Anleitungen zum Interkomprehensionsunterricht. In Neuere Forschungen zur Europäischen Interkomprehension, H. G. Klein & D. Rutke (eds), 39–66. Aachen: Shaker.Google Scholar
In preparation. Modelling plurilingual processing in intercomprehension revisited. University of Gießen.
Missler, B.
1999Fremdsprachenlernerfahrungen und Lernstrategien. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
Ringbom, H.
1987The Role of the First Language in Foreign Language Learning. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
Selinker, L.
1969Language transfer. General Linguistics 9: 67–92.Google Scholar
1972Interlanguage. International Review of Applied Linguistics 10: 209–231. CrossrefGoogle Scholar
Stedje, A.
1976Interferenz von Muttersprache und Zweitsprache auf eine dritte Sprache beim freien Sprechen – Ein Vergleich. Zielsprache Deutsch 1: 15–21.Google Scholar
Tafel, K.
2009Slavische Interkomprehension: Eine Einführung. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
Vidgren, N.
2018Deutsch nach Englisch und Schwedisch – Subjektive Theorien finnischer DaF-Lernender über das Lernen von mehr als einer Fremdsprache und die zwischensprachliche Interaktion. PhD dissertation, Baltmannsweiler, Schneider Verlag Hohengehren..
Vildomec, V.
1963Multilingualism. Leiden: A. W. Sijthoff.Google Scholar
Wandruszka. M.
1979Die Mehrsprachigkeit des Menschen. München: Piper.Google Scholar
Wang, X. Y.
2017Welches Lehrwerk für welche Kultur? PhD dissertation, Technische Universität Darmstadt.Google Scholar
Williams, S. & Hammarberg, B.
1998Language switches in L3 production: Implications for a polyglot speaking model. Applied Linguistics 19(3): 295–333. CrossrefGoogle Scholar
Zapp, F. J.
1983Sprachbetrachtung im lexikalisch-semantischen Bereich: Eine Hilfe im Zweit- und Drittspracherwerb. Der Fremdsprachliche Unterricht 17: 193–199.Google Scholar