Chapter published in:
From West to North Frisia: A Journey along the North Sea Coast. Frisian studies in honour of Jarich Hoekstra
Edited by Alastair Walker, Eric Hoekstra, Goffe Jensma, Wendy Vanselow, Willem Visser and Christoph Winter
[NOWELE Supplement Series 33] 2022
► pp. 126
References

Literatur

Amery, H. & Cartwright, S.
1998Min iarst düüsen wurden. Fering/Öömrang. Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
Arfsten, R.
1957Mamenspriik. Leesebuk för Fehr an Oomram. Heide: Boysen.Google Scholar
1965Fering Wurdenbuk (weesdring). Bi a Wik: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
Århammar, N.
1963Nordfries. sjau ʽWolkeʼ. It Beaken 25. 247–251.Google Scholar
1964Die Amringer Sprache / Die Amringer Literatur mit einem Anhang über die Amringer Pflanzen- und Vogelnamen. Sonderdruck aus Margot und Nico Hansen (Hrsg.), Amrum – Geschichte und Gestalt einer Insel, 107–152. Itzehoe-Voßkate: Hansen & Hansen.Google Scholar
1968Friesische Dialektologie. In L. E. Schmitt (Hrsg.), Germanische Dialektologie. Festschrift für Walther Mitzka zum 80. Geburtstag. I. (Zeitschrift für Mundartforschung, Beihefte N. F. Nr. 5), 264–317.Google Scholar
1972–1973A Frisian Supplement to Buckʼs Dictionary of Indo-European Synonyms? Us Wurk 21–22 = Bydragen wijd oan de neitins fan mr. M. G. Oosterhout (1920–1970), 241–245.Google Scholar
1973Phonetisch-phonologische Untersuchungen des Westföhringer Konsonantensystems. Vervielfält. masch. Ms., Univ. Marburg.Google Scholar
1974Zu den neuen Richtlinien der Föhring-Amringer Rechtschreibung. Nordfriesisches Jahrbuch 10. 171–188.Google Scholar
1975Die Sprachen der Insel Föhr. Föhrer Friesisch (Fering) und Plattdeutsch. Münsterdorf bei Itzehoe: Hansen & Hansen.Google Scholar
1981aErnst Löfstedt, Leben und Werk. Mit einer Bibliographie. Us Wurk 30. 79–100.Google Scholar
1981bErnst Löfstedt zum Gedächtnis. Nordfriesisches Jahrbuch 17. 5–10.Google Scholar
1987Wo im Niederdeutschen werden die alveolaren Konsonanten vor -(e)r (inter)dental realisiert? Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 94/2–3. 39f.Google Scholar
1988Zum lexikalischen Ausbau des Nordfriesischen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In H. H. Munske et al. (Hrsg.), Deutscher Wortschatz. Lexikologische Studien. Ludwig Erich Schmitt zum 80. Geburtstag von seinen Marburger Schülern, 687–726. Berlin/New York: De Gruyter. DOI logoGoogle Scholar
1989aProfilskizze der agrarischen Mikrotoponymie auf den Nordfriesischen Inseln Sylt, Föhr und Amrum. Fryske Nammen 8. 65–74.Google Scholar
1989bZur Rekonstruktion des altfriesischen Lexikons mit Hilfe der neufriesischen Dialekte. Appendix: Die friesischen Wörter für ʽschön, hübschʼ. Philologia Frisica anno 1988, 94–126. Ljouwert: Fryske Akademy.Google Scholar
1990Friesische Lexikographie. In F. J. Hausmann et al. (Hrsg.), Wörterbücher / Dictionaries / Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. 2. Teilband, 2022–2036. Berlin / New York: De Gruyter.Google Scholar
(Hrsg.) 1993Peter Paulsen, Fering lidj an leewent 1: Trii fertelingen. Tu san 100. gebuursdai. Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
2001Das Nordfriesische im Sprachkontakt. In H. H. Munske et al. (Hrsg.), Handbuch des Friesischen / Handbook of Frisian Studies, 313–353. Tübingen: Niemeyer. DOI logoGoogle Scholar
2003Zur Erschließung von Dialektlexik mittels hochsprachlicher Wortregister. In M. Lehmberg (Hrsg.), Wörter und Namen. Festgabe für Ulrich Scheuermann zum 65. Geburtstag, 17–25. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.Google Scholar
2013Rezension von: V. F. Faltings. 2010. Etymologisches Wörterbuch der friesischen Adjektiva. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 80. 77–89.Google Scholar
Bremer, O.
1888Einleitung zu einer amringisch-föhringischen Sprachlehre. Niederdeutsches Jahrbuch 1887, XIII. 1–32.Google Scholar
(Hrsg.) 1896A. J. Arfsten sin Düntjis. Halle: Niemeyer.Google Scholar
Faltings, V. F.
1983Die Terminologie der älteren Weidewirtschaft auf den nordfriesischen Inseln Föhr und Amrum. Wortgeschichtliche und wortgeographische Studien zum inselnordfriesischen Wortschatz. Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
(Hrsg.) 1986In memoriam Lorenz Conrad Peters (1885–1949). Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
(Hrsg.) 1993Arfst Jens Arfsten, Fering Düntjin & Vertellen op Nieblumer Plattdütsch. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
2010Etymologisches Wörterbuch der friesischen Adjektiva. Berlin / New York: De Gruyter. DOI logoGoogle Scholar
Faltings, V. F. & R. Jannen
(Hrsg.) 2012„En ai as en ai“, saad a prääster… Fering-Öömrang Spreegwurdleksikon. Föhring-Amringer Sprichwörterlexikon. Husum: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft.Google Scholar
(Hrsg.) 2016Twäärs üüs en haligschep/Swäärs üs en halagsjep. Lexikon der friesischen Redewendungen von Föhr und Amrum. Husum: Husum Druck- und Verlagsgesellschaft.Google Scholar
Feilberg, H. F.
1886–1911Bidrag til en Ordbog over jyske Almuesmål, I–IV. Kjøbenhavn: Thieles Bogtrykkeri.Google Scholar
Hoekstra, J.
2019aDer Thesaurus des Nordfriesischen. Nordfriesland 205. 24–25.Google Scholar
2019bGibt es im Nordfriesischen ein aus dem Dänischen entlehntes k-Suffix zur Bildung von Adjektivabstrakta? Us Wurk 68. 169–179. DOI logoGoogle Scholar
Hofmann, D.
1955Die Arbeit am Nordfriesischen Wörterbuch. Us Wurk 4. 46–55. Auch in G. Kreutzer, A. Walker & O. Wilts (Hrsg.), D. Hofmann, Gesammelte Schriften. Bd. II, 11–21. Hamburg: Buske.Google Scholar
1957Die nordfriesische Lexikographie. Estrikken 19. 1–23. Auch in G. Kreutzer, A. Walker & O. Wilts (Hrsg.), D. Hofmann, Gesammelte Schriften. Bd. II, 62–89. Hamburg: Buske.Google Scholar
1960Der alte friesische Dialekt von Wyk auf Föhr. In Fryske Stúdzjes oanbean oan Prof. Dr. J. H. Brouwer op syn sechstichste jierdei 23 augustus 1960, 267–277. Assen: Van Gorcum. Auch in G. Kreutzer, A. Walker & O. Wilts (Hrsg.), D. Hofmann, Gesammelte Schriften. Bd. II. 128–138. Hamburg: Buske.Google Scholar
1961Die k-Diminutiva im Nordfriesischen und in verwandten Sprachen. Köln / Graz: Böhlau.Google Scholar
Holthausen, F.
1921Nordfriesische Studien. Paul Braunes Beiträge (PBB) 45. 18–30. DOI logoGoogle Scholar
Jannen, R.
(Bearb. und Hrsg.) 1991aLor. Fr. Mechlenburg, Amrumer Wörterbuch (1854). Teil I/II. (Bausteine zur Nordfriesischen Wortkunde 1). Kiel: Nordfriesische Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
(Hrsg.) 1991bK. J. Clement, Eigentümliche Elemente der friesischen Sprache (1884–53) [recte: 1851–53]. (Bausteine zur Nordfriesischen Wortkunde 2). Kiel: Nordfriesische Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
1993Das Vokabular zum Wortfeld „gehen“ bei den Amrumer Wörterbuchschreibern des 19. Jahrhunderts. Nordfriesisches Jahrbuch 29. 293–306.Google Scholar
1995Wort- und Stellenregister zu Christian Johansen, Die nordfriesische Sprache nach der Föhringer und Amrumer Mundart (1862). Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
(Bearb. und Hrsg.) 1997Lor. Fr. M. Mechlenburg, Amrumer Wörterbuch. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
(Bearb. und Hrsg.) 1997Nickels Hinrichsen, Deutsch-Föhringer Wörterverzeichnis. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
2005Wertvolles friesisches Wortmaterial in alten Tonbandaufzeichnungen. Nordfriesisches Jahrbuch 41: 99–108.Google Scholar
2020Lorenz Friedrich M. Mechlenburg (1799–1875). Pionier der nordfriesischen Sprachforschung. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
Jessen, J.
(Bearb 1996Thea Andresen, Öömrang komeedin. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
Johansen, C.
1862Die nordfriesische Sprache nach der Föhringer und Amrumer Mundart. Kiel: Akademische Buchhandlung.Google Scholar
Jörgensen, V. T.
(Hrsg.) 1974Mungard, N., Ein Inselnordfriesisches Wörterbuch. I. Eilunsfriisk Spraak en Wiis (= Mungard 1913). Westerland: Verlag für Nordfriesisches Heimatschrifttum.Google Scholar
1977Snaak Friisk! Interfriisk Leksikon. 2. verb. Aufl. 1981, neu gedruckt 2010. Nordfriisk Instituut: Bräist/Bredstedt.Google Scholar
Kalkar, O.
1881–1918Ordbog til det ældre danske Sprog (1300–1700). I–V. København: H.H. Thieles Bogtrykkeri.Google Scholar
Kellner, B.
2006Sölring Uurterbok. Wörterbuch der sylterfriesischen Sprache. Breklum: Nordfriesische Wörterbuchstelle / Söl’ring Foriining.Google Scholar
Knoke, K.
1904M. Luthers Kleiner Katechismus nach den ältesten Ausgaben in hd., nd. und lat. Sprache. Halle a. S.Google Scholar
Liberman, A.
2011Rezension von: V. F. Faltings. 2010. Etymologisches Wörterbuch der friesischen Adjektiva. Us Wurk 60. 91–96 (mit einem Index der von Faltings zitierten englischen Adjektiva).Google Scholar
Löfstedt, E.
1928Die nordfriesische Mundart des Dorfes Ockholm und der Halligen. I. Phil. Diss. Lund: Gleerupska univ. -bokhandeln.
1931Nordfriesische Dialektstudien (= II. des Vorigen). Lund: Gleerup.Google Scholar
Möller, B. P.
1916Sölʼring Uurterbok. Hamburg: Meissner.Google Scholar
Mungard, N.
1909For Sölring Spraak en Wiis. Keitum: Sölring Foriining.Google Scholar
1913Eilunsfriisk Spraak an Wiis. Eine Sammlung und Gegenüberstellung von Sylter, Föhringer und Amrumer Wörtern und Redewendungen. Hamburg: Richard Hermes.Google Scholar
Nissen, M. M.
1873–1883De frėske Findling. (10 Bände) Stedesand: Selbstverlag.Google Scholar
1889Nordfrisisches Wörterbuch in mehreren dialekten Nordfrislands […]. (6 Bände). Stedesand (unveröffentlicht).Google Scholar
Nordfriesische Wörterbuchstelle (Bearb. und Hrsg.)
1988Friesisches Wörterbuch. Frasch Uurdebök. Neumünster: Wachholtz.Google Scholar
1994Friesisches Wörterbuch. Freesk Uurdebuk. Neumünster: Wachholtz.Google Scholar
2002Fering-Öömrang Wurdenbuk. Wörterbuch der friesischen Mundart von Föhr und Amrum. Neumünster: Wachholtz.Google Scholar
Nordfriisk Instituut
19981000 uurde, wurden, Wöör. Nordfriesland 124. 63.Google Scholar
Peters, L. C.
1911/12Das föhringische Haus. Ein Beitrag zur Geschichte des volkstümlichen Wohnbaues in den friesischen Gebieten. In Mitteilungen des Nordfriesischen Vereins für Heimatkunde und Heimatliebe 8. 1–70.Google Scholar
1923Omi Petji ütj Amerika. En Kamedi mä Sjongen ütj ʼet ferreng Lewent van üssens Tidj. Hüssem: Delff.Google Scholar
(Hrsg.) 1925Ferreng-ömreng Lesbuck. Husum: Delff.Google Scholar
(Hrsg.) 1927Ferreng-ömreng Liedjinbuck – ual an nei Stacken. Hüssem: Delff.Google Scholar
(Hrsg.) 1929Nordfriesland. Heimatbuch für die Kreise Husum und Südtondern. Husum: Delff.Google Scholar
Petersen, A.
2003Rezension von: Nordfriesische Wörterbuchstelle (Bearb. und Hrsg.). 2002. Fering-Öömrang Wurdenbuk. Wörterbuch der friesischen Mundart von Föhr und Amrum. Nordfriesisches Jahrbuch 39. 108–111.Google Scholar
2004Rezension von: Nordfriesische Wörterbuchstelle (Bearb. und Hrsg.). 2002. Fering-Öömrang Wurdenbuk. Wörterbuch der friesischen Mundart von Föhr und Amrum. Us Wurk 53. 59–63.Google Scholar
Petersen, A. & H. F. Nielsen
(Hrsg.) 1996A Frisian and Germanic Miscellany. Published in Honour of Nils Århammar on his Sixty-Fifth Birthday 7 August 1996 ( NOWELE 28/29). Odense: Odense University Press/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
Popkema, A. Tj
2011Rezension von: V. F. Faltings. 2010. Etymologisches Wörterbuch der friesischen Adjektiva. It Beaken, 188–192.Google Scholar
Riecken, C.
1994Wörterbuch im Dornröschenschlaf. Zur Entstehung und Anlage des „Nordfrisischen Wörterbuchs“ von Moritz Momme Nissen. (Co–Frisica XV). Kiel: Fach Friesische Philologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
Riecken, C. & A. Walker
(Hrsg.) 2020Das Protokoll der nordfriesischen Wörterbuchkonferenz von Flensburg-Mürwik 1950. Nordfriesisches Jahrbuch 56. 73–117.Google Scholar
Rogby, O.
1967Niederdeutsch auf friesischem Substrat. Die Mundart von Westerhever in Eiderstedt (Schleswig-Holstein). Studia Germanistica Upsaliensis 5. Uppsala: Acta Universitatis Upsaliensis.Google Scholar
Schmidt-Petersen, J.
1912Wörterbuch und Sprachlehre der Nordfriesischen Sprache nach der Mundart von Föhr und Amrum. Husum: Friedr. Petersen.Google Scholar
Schmidt–Petersen, J.
1925Die Orts- und Flurnamen Nordfrieslands. Husum: Delff.Google Scholar
Tedsen, J.
1906 und 1907Der Lautstand der föhringischen Mundart. Zeitschrift für deutsche Philologie 38: 468–513 und 39: 13–49.Google Scholar
Walker, A. G. H.
2017Hans Kuhn, das Nordische Institut und die Anfänge der Nordfriesischen Wörterbuchstelle. In J. Krüger et al. (Hrsg.), Die Faszination des Verborgenen und seine Entschlüsselung – RĀĐI SA¿ KUNNI. Beiträge zur Runologie, skandinavistischen Mediävistik und germanischen Sprachwissenschaft. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde – Ergänzungsbände 101, 347–362. Berlin: De Gruyter. DOI logoGoogle Scholar
Wilts, O.
1980Tjiisk – Fering Wurdenbuk. Grundwortschatz Deutsch – Friesisch (Westerlandföhrer Mundart). Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
1982Sjiisk – Öömrang Wurdenbuk. Grundwortschatz Deutsch – Friesisch (Amrumer Mundart). Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut / Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
1986Wurdenbuk för Feer an Oomram. Wörterbuch der friesischen Gegenwartssprache von Föhr und Amrum. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
1990Die nordfriesische Lexikographie. Stand und Perspektiven. In Th. Steensen & A. Walker (Hrsg.). Friesen heute. Beiträge zu einer Tagung über Sprache und Kultur der Nordfriesen, 31–40. Bräist/Bredstedt: Nordfriisk Instituut.Google Scholar
1991Friesisch – Ursprache auf Amrum. In G. Quedens (Hrsg.). Amrum – Landschaft, Geschichte, Natur, 262–282. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
2001Nordfriesische Lexikographie. In H. H. Munske et al. (Hrsg.). Handbuch des Friesischen / Handbook of Frisian Studies, 353–366. Tübingen: Niemeyer. DOI logoGoogle Scholar
2011Wörterbuch Deutsch – Föhrer Friesisch (Westerlandföhr). Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
2014Rezension von: Faltings, V. F. & R. Jannen (Hrsg.). 2012. „En ai as en ai“, saad a prääster… Fering-Öömrang Spreegwurdleksikon. Föhring-Amringer Sprichwörterlexikon. Nordfriesisches Jahrbuch 49. 151–152.Google Scholar
2018Rezension von: Faltings, V. F. & R. Jannen (Hrsg.). 2016. Twäärs üüs en haligschep/Swäärs üs en halagsjep. Lexikon der friesischen Redewendungen von Föhr und Amrum. Nordfriesisches Jahrbuch 53. 238–240.Google Scholar
2020Wörterbuch Deutsch-Amrumer Friesisch. Insel Amrum: Quedens.Google Scholar
Winter, Chr
2018Rezension von: Faltings, V. F. & R. Jannen (Hrsg.). 2012. „En ai as en ai“, saad a prääster… Fering-Öömrang Spreegwurdleksikon. Föhring-Amringer Sprichwörterlexikon und von: Faltings, V. F. & R. Jannen (Hrsg.). 2016. Twäärs üüs en haligschep/Swäärs üs en halagsjep. Lexikon der friesischen Redewendungen von Föhr und Amrum. Us Wurk 67. 76–79.Google Scholar
Ziesemer, W.
1922Nordfriesischer Katechismus in Strander und Föhringer Mundart. Niederdeutsches Jahrbuch 48: 53–74.Google Scholar