Part of
From West to North Frisia: A Journey along the North Sea Coast
Edited by Alastair Walker, Eric Hoekstra, Goffe Jensma, Wendy Vanselow, Willem Visser and Christoph Winter
[NOWELE Supplement Series 33] 2022
► pp. 395408
References

Literatur

Århammar, N. R.
1969Die friesischen Wörter für “Rad” (‘Wheel‘). In K. Hyldgaard-Jensen & S. Steffensen. (Hrsg.), Kopenhager Germanistische Studien 1, (Festschrift Prof. dr. Peter Jørgensen), 35–84. Kopenhagen: Akademisk Forlag.Google Scholar
1990Friesisch und Sächsisch. Zur Problematik ihrer gegenseitigen Abgrenzung im Früh- und Hochmittelalter. In O. Vries, R. H. BremmerJr & G. van der Meer. (Hrsg.), Aspects of Old Frisian Philology (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 31–32), 1–25. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
1995Zur Vor- und Frühgeschichte der Nordfriesen und des Nordfriesischen. In V. F. Faltings, A. G. H. Walker & O. Wilts. (Hrsg.), Friesische Studien II. Beiträge des Föhrer Symposiums zur Friesischen Philologie vom 7 – 8. April 1994, 63–96. Odense: Odense University Press. DOI logoGoogle Scholar
Bloemhoff, H.
2009Der geographische Bereich der “westfälischen Brechung” in Overijssel und Umgebung. In A. N. Lenz, S. Reker & C. Gooskens. (Hrsg.), Low Saxon dialects across borders = Niedersächsische Dialekte über Grenzen hinweg, 149–177. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
van Bree, C.
1987Historische grammatica van het Nederlands. Dordrecht: Foris.Google Scholar
Foerste, W.
1960Einheit und Vielfalt der niederdeutschen Mundarten. Münster, Westf.: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
Gehle, H.
1977Wörterbuch westfälischer Mundarten: Hochdeutsch-Plattdeutsch. Münster: Selbstverl. des Westfälischen Heimatbundes.Google Scholar
Hoekstra, J.
2019Gibt es im Nordfriesischen ein aus dem Dänischen entlehntes k-Suffix zur Bildung von Adjektivabstrakta? Us Wurk 68(3–4). 169–179. DOI logoGoogle Scholar
Hofmann, D.
1995Zur Monophthongierung von germanisch ai und au im Altfriesischen und in seinen Nachbarsprachen. In J. Cajot, L. Kremer & H. Niebaum. (Hrsg.), Lingua Theodisca: Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft: Jan Goossens zum 65. Geburtstag (Niederlande Studien 16), vol. 1, 23–35. Münster – Hamburg: Lit.Google Scholar
Jellinghaus, H. F.
1885Westfälische Grammatik. Die Laute und Flexionen der Ravensbergischen Mundart, mit einem Wörterbuche. 2nd edn. Norden: Hinricus Fischer Nachfolger. [URL] (Zugriff am 22.11.2017).
Klein, T.
1990Die Straubinger Heliand-fragemente: Altfriesisch oder Altsächsisch? In R. H. BremmerJr, O. Vries & G. van der Meer. (Hrsg.), Aspects of Old Frisian Philology (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 31–32), 197–225. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
Niblett, A. E.
1913Grammatik der Osnabrückischen Mundart: I. Teil. Osnabrück: Paal.Google Scholar
Tiefenbach, H.
2003Die altsächsische Psalmenübersetzung im Lublin/Wittenberger Psalter; mit einer Neuedition des Textes. In R. Bergmann. (Hrsg.), Volkssprachig-lateinische Mischtexte und Textensembles in der althochdeutschen, altsächsischen und altenglischen Überlieferung, 385–465. Heidelberg: Winter.Google Scholar
de Vaan, M.
2011West-Germanic *ai in Frisian. In E. Langbroek, H. Perridon, A. Roeleveld & G. Kroonen. (Hrsg.), Thi Timit Lof. Festschrift für Arend Quak zum 65. Geburtstag, 301–314. Amsterdam – New York: Rodopi.Google Scholar
Versloot, A. P.
2017Proto-Germanic ai in North and West Germanic. Folia Linguistica 51(s38). 281–324. DOI logoGoogle Scholar
Wortmann, F.
1960Zur Geschichte der langen ê- und ô-Laute in Niederdeutschland, besonders in Westfalen. In F. Wortmann et al. (Hrsg.), Münstersche Beiträge zur niederdeutschen Philologie (Niederdeutsche Studien 6), 1–23. Köln, Graz: Böhlau.Google Scholar