Article published in:
Review of Cognitive Linguistics
Vol. 17:2 (2019) ► pp. 303330
References

References

Autenrieth, T.
(2002) Heterosemie und Grammatikalisierung bei Modalpartikeln: Eine synchrone und diachrone Studie anhand von eben, halt, e(cher)t, einfach, schlicht und glatt. Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Bayer, J.
(2012) From modal particle to interrogative marker: A study of German denn . In L. Brugé, A. Cardinaletti, G. Giusti, N. Munaro & C. Poletto (Eds.), Functional Heads (pp. 13–28). Oxford: Oxford University Press. CrossrefGoogle Scholar
Becker, N.
(1976) Die Verknüpfungspartikeln denn, mal, doch und andere. Zielsprache Deutsch, 7 (3), 6–12.Google Scholar
Braber, N.
(2006) Emotional and emotive language: Modal particles and tags in unified Berlin. Journal of Pragmatics, 38 (9), 1487–1503. CrossrefGoogle Scholar
Brauße, U.
(1986) Zum Problem der sogenannten Polyfunktionalität von Modalpartikeln. Ja und eben als Argumentationssignale. Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung, 39 (2), 206–223.Google Scholar
[ p. 327 ]
Burkhardt, A.
(1986) Abtönungspartikeln und Konversation in Hofmannsthals Der Schwierige . In A. Burkhardt & K. Körner (Eds.), Pragmantax: Akten des 20. Linguistischen Kolloquiums Braunschweig 1985 (pp. 257–268). Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
(1995) Zur Übersetzbarkeit von Abtönungspartikeln. Am Beispiel von Hofmannsthals Der Schwierige . Zeitschrift für germanistische Linguistik, 23 (2), 172–201. CrossrefGoogle Scholar
Calbris, G.
(2011) Elements of Meaning in Gesture. Amsterdam: John Benjamins. CrossrefGoogle Scholar
Confais, J., & Schanen, F.
(1985) Les fonctions de eben . Nouveaux Cahiers d’Allemand, 3 (2), 193–203.Google Scholar
Debras, C., & Krawczak, K.
(2016) Multimodal and cross-register profiling of epistemic stance in spoken English: A multifactorial quantitative account. Talk at the 7th ISGS conference, Paris, 07/18/2016.
Diewald, G.
(2007) Abtönungspartikel. In L. Hoffmann (Ed.), Handbuch der deutschen Wortarten (pp. 117–141). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
Dittmar, N.
(2000) Sozialer Umbruch und Sprachwandel am Beispiel der Modalpartikeln halt und eben in der Berliner Kommunikationsgemeinschaft nach der ‘Wende’. In P. Auer & H. Hausendorf (Eds.), Kommunikation in gesellschaftlichen Umbruchsituationen: Mikroanalytische Aspekte des sprachlichen und gesellschaftlichen Wandels in den Neuen Bundesländern (pp. 199–234). Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Döring, S.
(2013) Modal particles and context shift. In D. Gutzmann & H. Gärtner (Eds.), Beyond Expressives: Explorations in Use-Conditional Meaning (pp. 95–123). Leiden: Brill. CrossrefGoogle Scholar
Engel, U.
(2004) Deutsche Grammatik. Neubearbeitung. München: Iudicium.Google Scholar
Feyrer, C.
(1998) Modalität in Kontrast: ein Beitrag zur übersetzungsorientierten Modalpartikelforschung anhand des Deutschen und des Französischen. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
Franck, D.
(1980) Grammatik und Konversation. Königstein im Taunus: Scriptor.Google Scholar
Geeraerts, D.; Grondelaers, S., & Speelman, D.
(1999) Convergentie en divergentie in de Nederlandse woordenschat: Een onderzoek naar kleding- en voetbaltermen. Amsterdam: Meertens Instituut.Google Scholar
Gornik, H.
(1998) Du könntest mir doch mal ohne Bedenken deine heiße Liebe schenken. Modalpartikeln im Deutschunterricht. Praxis Deutsch, 151 , 55–60.Google Scholar
Gries, S. T.
(2016) Frequencies of (co-)occurrence vs. variationist corpus approaches towards alternations: variability due to random effects and autocorrelation. In P. Baker & J. Egbert (Eds.), Triangulating Methodological Approaches in Corpus-Linguistic Research (pp. 108–123). New York: Routledge.Google Scholar
Held, G.
(1981) Die Abtönungspartikel halt in der österreichischen Komödiensprache: Versuch einer kontrastiven Mikroanalyse. In W. Pöckl (Ed.), Europäische Mehrsprachigkeit: Festschrift zum 70. Geburtstag von Mario Wandruszka (pp. 249–264). Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
Hentschel, E.
(1982)  Halt und eben . In K. Detering, J. Schmidt-Radefeldt & W. Sucharowski (Eds.), Sprache erkennen und verstehen: Akten des 16. Linguistischen Kolloquiums, Kiel 1981, Band 2 (pp. 231–241). Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
[ p. 328 ]
(1986) Funktion und Geschichte deutscher Partikeln: Ja, doch, halt und eben. Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Hentschel, E., & Keller, H.
(2006) Cultural concepts of parenting. A linguistic analysis. Linguistik Online, 29 , 73–95.Google Scholar
Holler, J.
(2010) Speaker’s use of interactive gestures as markers of common ground. In S. Kopp & I. Wachsmuth (Eds.), Gesture in Embodied Communication and Human Computer Interaction (pp. 11–22). Berlin: Springer. CrossrefGoogle Scholar
Karagjosova, E.
(2003) Modal particles and the common ground: Meaning and functions of German ja, doch, eben/halt and auch . In P. Kühnlein, H. Rieser & H. Zeevat (Eds.), Perspectives on Dialogue in the New Millennium (pp. 335–350). Amsterdam: John Benjamins. CrossrefGoogle Scholar
Kendon, A.
(2002) Some uses of the head shake. Gesture, 2 (2), 147–182. CrossrefGoogle Scholar
(2004) Gesture: Visible action as utterance. Cambridge: Cambridge University Press. CrossrefGoogle Scholar
Ladewig, S.
(2014) Recurrent gestures. In C. Müller, A. Cienki, E. Fricke, S. Ladewig, D. McNeill & J. Bressem (Eds.), Body – Language – Communication: An International Handbook on Multimodality in Human Interaction, Vol. 2 (pp. 1558–1574). Berlin: De Gruyter Mouton.Google Scholar
Lang, F.
(2012) Konsensus-konstituierende Modalpartikeln als prototypische Chunks: Eine Erwerbsperspektive für Deutsch als Fremdsprache. Freiburger Arbeitspapiere zur germanistischen Linguistik, 9 .Google Scholar
Lütten, J.
(1977) Untersuchungen zur Leistung der Partikeln in der gesprochenen deutschen Sprache. Göppingen: Alfred Kümmerle.Google Scholar
Molnár, A.
(2008) Pragmatische Sprachphänomene und das Grammatikalisierungskonzept. Argumentum, 4 , 280–289.Google Scholar
Müller, C.
(2014) Gesture as ‘deliberate expressive movement’. In M. Seyfeddinipur & M. Gullberg (Eds.), From Gesture in Conversation to Visible Action as Utterance: Essays in honor of Adam Kendon (pp. 127–151). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
Müller, S.
(2014) Modalpartikeln. Heidelberg: Winter.Google Scholar
Paggio, P.
(2012) Towards an empirically-based grammar of speech and gestures. In P. Bergmann, J. Brenning, M. Pfeiffer & E. Reber (Eds.), Prosody and Embodiment in Interactional Grammar (pp. 281–314). Berlin: Walter de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Péteri, A.
(1992) Sind das [sic!] eigentlich wichtig? Abtönungspartikeln und Kommunikation. Germanistsiche Studien, 8 , 93–107.Google Scholar
(2011) Interrogativpartikeln und Modalpartikeln: Ihre Abgrenzung in ausgewählten europäischen Sprachen. DUfU – Deutschunterricht für Ungarn, 1 , 18–24.Google Scholar
Rinas, K.
(2007) Bekanntheit? Begründung? Einigkeit? Zur semantischen Analyse der Abtönungspartikel ja . Deutsch als Fremdsprache, 44 (4), 205–211.Google Scholar
Schoonjans, S.
(2013) Zu den französischen Entsprechungen der deutschen Modalpartikel eben und einiger bedeutungsähnlicher Ausdrücke in literarischen Texten. Studia neophilologica, 85 (1), 73–88. CrossrefGoogle Scholar
[ p. 329 ]
(2014a) Gestische Modalpartikeln oder Modalpartikelgesten? Zur Kookkurrenz von Modalpartikeln und Gestikmustern im Deutschen. In C. Trautmann, P. Noel Aziz Hanna & B. Sonnenhauser (Eds.), Interaktionen (pp. 91–106). Online publication, Ludwig-Maximilians-Universität München.Google Scholar
(2014b) Modalpartikeln als multimodale Konstruktionen: Eine korpusbasierte Kookkurrenzanalyse von Modalpartikeln und Gestik im Deutschen. Unpublished PhD dissertation, KU Leuven.Google Scholar
(2014c) Zu den französischen Entsprechungen der deutschen Modalpartikeln ja und doch in literarischen Texten. Neuphilologische Mitteilungen, 115 (4), 401–423.Google Scholar
Schoonjans, S., & Feyaerts, K.
(2010) Die Übersetzung von Modalpartikeln als Indiz ihres Grammatikalisierungsgrades: die französischen Pendants von denn und eigentlich . Linguistik Online, 44 , 67–85.Google Scholar
Schulz, J.
(2012) Abtönungspartikeln – dargestellt am Beispiel des Ausdrucks wohl. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
Stefanowitsch, A., & Gries, S. T.
(2003) Collostructions: investigating the interaction between words and constructions. International Journal of Corpus Linguistics, 8 (2), 209–243. CrossrefGoogle Scholar
Thurmair, M.
(1989) Modalpartikeln und ihre Kombinationen. Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
(1991) ‘Kombinieren Sie doch nur ruhig auch mal Modalpartikeln!’ Combinational regularities for modal particles and their use as an instrument of analysis. Multilingua, 10 (1–2), 19–42.Google Scholar
Trömel-Plötz, S.
(1979) ‘Männer sind eben so’: Eine linguistische Beschreibung von Modalpartikeln aufgezeigt an der Analyse von dt. eben und engl. just . In H. Weydt (Ed.), Die Partikeln der deutschen Sprache (pp. 318–334). Berlin: Walter de Gruyter. CrossrefGoogle Scholar
Waltereit, R.
(2006) Abtönung: Zur Pragmatik und historischen Semantik von Modalpartikeln und ihren funktionalen Äquivalenten in romanischen Sprachen. Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
Wolski, W.
(1986) Partikellexikographie: Ein Beitrag zur praktischen Lexikologie. Tübingen: Max Niemeyer. CrossrefGoogle Scholar
[ p. 330 ]