Die Grenzen der Sprache

Sprachimmanenz – Sprachtranszendenz

Editors
| Technische Universität Berlin
| Ruhr-Universität Bochum
| Ruhr-Universität Bochum
HardboundAvailable
ISBN 9789060324646 | EUR 135.00 | USD 203.00
 
e-Book
ISBN 9789027272515 | EUR 135.00 | USD 203.00
 
Der vorliegende Sammelband widmet sich einem Thema der Sprachphilosophie: den Grenzen der Sprache. Die Begrenztheit des Sprechens, das Versagen der Sprache und das Schweigen sind Bereiche, denen das Interesse dieses Buches gilt. Groß e Bedeutung gewinnt deshalb die Frage, in welchem Sinne und ob überhaupt von einem Jenseits der Sprache gesprochen werden kann. Dabei steht das Verhältnis von Immanenz und Transzendenz im Mittelpunkt. Das Unnennbare, Unaussagbare, das Unheimliche, das hinter dem Rücken des Sprechenden lauert, ist der Sprache selbst transzendent. Trotzdem gelingt es, das Transzendente sprachlich einzuholen. Es ist der Sprache immanent: ein immanentes Transzendentes. Darin scheint sich eine Potenz der Sprache anzudeuten, selbst darüber zu sprechen, worüber man nicht sprechen und gleichwohl nicht schweigen kann.
Kaum ein Thema der Sprachphilosophie eignet sich daher mehr für einen interdisziplinären Band als gerade dieses. Es ist nicht nur Gegenstand der Philosophie, sondern verweist auf und korrespondiert mit wichtigen Forschungsrichtungen aus der Wissenschaftstheorie, der Theologie, der Sprachwissenschaften, der Germanistik, der Ästhetik, der Musikwissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie und Ethnologie und schließlich auch der Medizin. Der vorliegende Sammelband versucht, den unterschiedlichen Aspekten dieses Themas sowohl in historischer als auch in systematischer Hinsicht gerecht zu werden.
[Not in series - Grüner, 143]  1998.  ix, 406 pp.
Publishing status: Available | Original publisher: B.R. Grüner Publishing Company | Language: German
Table of Contents
Vorwort
v
Einleitung
Christoph Asmuth
1–10
Memoria Sprechen und Schweigen in Augustins Confessiones
Klaus Kahnert
13–46
Klang - Zahl - Sprachstrukturen: Zur Reduktion musikalischer Phänomene durch ihre sprachliche Umsetzung bei Boethius und spätmittelalterlichen Musiktheoretikern
Frank Hentschel
47–69
Philosophie der Sprache bei Nikolaus von Kues - Explikation und Kritik
Burkhard Mojsisch
71–83
Die Hineinnahme der Sprachgrenzen in das Nachdenken über die Grenzen der Sprache in Theologie und Sprachphilosophie
Thomas Wabel
85–106
Die Weisheit, das Zeigbare und das, was Sprache uns nicht sagen kann: Kant, Max Ernst und die zweifache Inversion der Transzendenzproblematik in der neuzeitlichen Epistemologie
Friedrich Glauner
107–124
Es spukt. Im eigenen Haus Unheimliches, Schuld und Gewissen. Zum Einbruch der ethischen Frage bei Kant, Freud und Heidegger
Klaus Mladek
125–173
Hegel und der Anfang der Wissenschaft
Christoph Asmuth
175–202
Die Grenzen des Menschen als Grenzen seiner Sprache Eine Untersuchung zu Dietrich Bonhoeffer
Christiane Steiding
203–222
Sprache als Selbstschöpfung und Welterschließung Bausteine einer expressiv-konstitutiven Sprachtheorie bei Charles Taylor
Hartmut Rosa
223–248
Grenzen der Sprache
Sebastian Rödl
251–267
Die weltliche Versuchung der Rationalwahlökonomik, die sprachlichen Mittel, ihr zu erliegen, ohne schwach zu werden
Guido Henkel
269–312
Emotionen - A Never Ending Story
Christiane Voss
313–335
Kwandjama: Sprachtransparenz und Sprachimmanenz als rhetorische Strategien in einer akephalen Gesellschaft
Annette Czekelius
337–358
Sprache und Gehirn: Die Grenzen der Sprache aus der Sicht der Neurowissenschaften
Claudia Meindl
359–374
Das Lachen - ein Stottern der Sprache
Stefanie Hüttinger
375–384
Die Mehrdeutigkeit der Sprachlichkeit des Denkens
Felix Krämer
385–400
Namenregister
401–406
Subjects

Philosophy

Philosophy
BIC Subject: CF – Linguistics
BISAC Subject: LAN009000 – LANGUAGE ARTS & DISCIPLINES / Linguistics / General
U.S. Library of Congress Control Number:  98031621